13. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen (“Liebesgaben”), Nr. 27968.

Der Gefreiter Sommer bedankt sich bei dem Landeshauptmann für die übersandte Liebesgabe1 und sehnt sich nach seiner eigentlichen Tätigkeit bei der Rheinischen Provinzial-Verwaltung.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[Innenseite]
Vor Verdun, [den 13. IV.2 [19]16.]
Hochverehrter Herr Landeshauptmann!
Empfing soeben die von der
Rhein[ischen] Prov[inzial]-Verwaltung gestiftete Gabe,
wofür ich E[uer] Hochwohlgeboren hiermit
meinen besten Dank abstatte,
Habe sogleich damit begonnen, die
manchmal etwas eigenartige Luft
vor Verdun mit Hilfe der schönen
Räucherkerzen zu verbessern.
In der Hoffnung, bald wieder zu
friedlicher Arbeit in den Dienst der
Rheinprovinz zurückkehren zu
können, verbleibe ich E[uer] Hoch-
wohlgeboren gehorsamster
[Unterschrift: Sommer]
Gefreiter b[ei] d[er] K[urzen] M[arine] K[anonen] B[atterie] 5


[Außenseite]
Absender
Gefreiter
Sommer
Kurze
Marine
Kanonen
Batterie 5
Feldpostbrief
An
den Landeshauptmann d[er] Rheinprov[inz]
Herrn Dr. von Renvers
Hochwohlgeboren
Düsseldorf
Ständehaus.


1 Liebesgaben bezeichnet die im Ersten Weltkrieg, von den Daheimgebliebenen an die Frontsoldaten gesandten Hilfsgüter. Dabei handelte es sich vor allem um Kleidung, Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs (Seifen, Kerzen, etc.), aber auch um Genussmittel (Tabakwaren, Schokolade, etc.) und um Lesestoff aller Art.
² „IV“ römische Zahl als Monatsangabe. Hier: römisch 4 für April.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.