23. Dezember 1914

23DezJugendwehrI23DezJugendwehrII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.12.1914, Lokalteil.

Bericht über die militärische Jugendwehr in Goch

Goch und Umgegend.
23. Dezember.
Die Gocher Jugendwehr.

Kürzlich hatten wir Gelegenheit, einer sehr eindrucksvollen Feier der Militärischen Jugendwehr unserer Stadt beizuwohnen. Im Saale des Gesellenhauses hatten die Züge in Hufeisenform Aufstellung genommen und begrüßten in militärischer Weise ihren ersten Vorgesetzten. Herrn Bürgermeister Dreschers, der gegen 7 Uhr den Saal betrat. Derselbe war einer Einladung der Leitung folgend, gern erschienen, um den jungen Leuten seine Erlebnisse und Eindrücke vom westlichen Kriegsschauplatze zu schildern. Lautlos, mit gespanntester Aufmerksamkeit folgten die Mitglieder den hochinteressanten Ausführungen. Der Schluss derselben klang aus in die Aufforderung zu einem dreifachen Hoch auf Se. Majestät unsern allergnädigsten Kaiser. Wie die Worte des Redners die Jugend gepackt, zeigte die Begeisterung, mit welcher hierauf das Heil Dir im Siegerkranz“ aus den jugendfrischen Kehlen erklang. Von der Bedeutung des Fahneneides ausgehend, welche sodann Herr Lehrer Haas, der Leiter der Wehr in von warmem Interesse für die edle Sache durch… Worten schilderte, …. Das feierliche Versprechen ab, nun auch gleich den tapferen Kriegern durch ihr äußeres Benehmen durch Pflege wahrer Kameradschaft innerhalb der Wehr zu zeigen, welch ernstem Streben sie gegenwärtig oblägen. Dieses Versprechen bekräftigten die Mitglieder gern einzeln durch Handschlag in die Hand des Herrn Bürgermeisters. Wahrhaft, eine ernste, weihevolle Stunde, deren sich die Mitglieder noch oft erinnern werden. Wir sind überzeugt, dass diese Feier nachhaltige, wohltätige Wirkungen in den in dieser großen Zeit besonders empfänglichen Herzen der Beteiligten hinterlassen wird. In dem Eifer, mit welchem dieselben an den Übungen teilnahmen, in der Achtung der Autorität ihrer Ausbilder wie in ihrem ganzen Verhalten treten diese bereits deutlich zu Tage.

Die Gocher Militärische Jugendwehr blickt jetzt auf zehn Wochen ihres Bestehens zurück. Man konnte deshalb den Wunsch der Mannschaft verstehen, auch mal nach außen Proben ihres Könnens abzulegen. Diesem Verlangen wurde von der Leitung am vergangenen Sonntag Rechnung getragen, indem nach einem sorgfältig ausgedachten Kriegsplane ein Gefecht mit Vorpostenaufstellung durchgeführt wurde, dessen Verlauf beredtes Zeugnis ablegte von der vorzüglichen Schulung der beteiligten Mannschaften und dass letztere gewillt sind, im Interesse der guten Sache sich auch ganz bedeutenden körperlichen Anstrengungen zu unterziehen. Die anerkennenden Worte des Herrn Bürgermeisters und der Herren Führer, welche am Schlusse die Kritik vornahmen, waren deshalb wohl am Platze. Unter Gesang vaterländischer Lieder gings dann zur Stadt. Zur größten Freude der Jugendlichen empfing sie am Eingange derselben die Gocher Musikkapelle. Unter voller Musik, welche mit dem gut geübten eigenen Trommlerkorps der Wehr abwechselte, nahm diese in tadelloser Gruppenkolonne, in strammer Haltung ihren _Weg durch verschiedene Straßen der Stadt, begleitet von einer großen Schar 14-15-Jähriger, welche gewiss die Zeit herbeisehnen, wo auch sie sich der Jugendwehr einreihen können. Dass der Wehr auch die Sympathie der Bürgerschaft nicht fehlt, zeigte sich darin, dass dieselbe zahlreich vor die Türen eilte und ihre Freude an der schmucken Schar in den feldgrauen Mützen dadurch zum Ausdruck brachte.

Wenn auch die Militärische Jugendwehr eine stattliche Anzahl, rund 200 Mitglieder aufweist, so stehen doch noch manche abseits. Diesen soll nochmals und zwar nach den Feiertagen Gelegenheit geboten werden, dieser nützlichen Einrichtung beizutreten. Es wird Wert darauf gelegt, dass sich insbesondere die 19-20-Jährigen sowie ältere Mannschaften der Rekruten, der Ersatz-Reserve und des unausgebildeten Landsturmes einfinden. Die Mitglieder des sogenannten Reservezuges, welche bereits dem Rufe des Kaisers gefolgt sind, haben wie sie in Zuschriften an die hiesige Wehr kundgeben, bereits zur Genüge erfahren, welche Erleichterungen ihnen die Übungen in der hiesigen Militär-Jugendwehr verschafft haben. Ihr Eltern, schickt darum eure Söhne fleißig zu den Übungsabenden. Diese Stunden sind wahrlich nicht nutzlos verbracht. Sie sind letzten Endes gewidmet unserm heißgeliebten, teuern Vaterlande. Keiner bleibe zurück! Auf zur Tat!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.