31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Der Spar- und Bauverein Solingen erläutert die Gründe für seine kriegsbedingten Mietausfälle

                       Vom Spar- und Bauverein Solingen
erhalten wir folgende Zuschrift: Der Bericht über die letzte Stadtver-
ordnetensitzung in Solingen bedarf, soweit derselbe sich mit dem An-
trag des Spar- und Bauvereins befaßt, einer Berechtigung. Dem
Spar- und Bauverein sind bis zum Jahresabschluß 1917 rund 14 500
Mark Mietausfall entstanden. Dieser Mietausfall entstand nicht, wie
der Bericht irrtümlich annimmt, durch „weniger zahlungsfähige
Mieter“, sondern infolge der von den Gemeinden verfolgten Praxis,
die Vermieter zu zwingen, bei Mietunterstützung beziehenden Krieger-
familien auf einen Teil der Miete zu verzichten. So zahlte Solingen


früher nur ¾ bis zu einer Monatsmiete von 25 Mark, Gräfrath
¾ bis zu 24 Mark und Höhscheid zwei Drittel bis zu 30 Mark. Auf
den restlichen Mietbetrag mußte der Verein Verzicht leisten. Zeit-
weilig befanden sich bis zu 90 Mieter im Heeresdienst und entstand
dadurch in den bis zum Jahresschluß 1917 verstossenen 41 Kriegs-
monaten der obige Mietausfall. Der zurzeit noch entstehende Miet-
ausfall ist auf einen ganz unbedeutenden Betrag gesunken, da nach
den gegenwärtig bestehenden Beschlüssen die Miete für die Kriegs-
teilnehmer in Solingen und in Höhscheid bis zu einem Monats-
betrag von 30 Mark voll gezahlt wird. Nur in Gräfrath muß der
Verein noch auf ein Achtel der Miete verzichten. In Höhe dieser
entstandenen Mietausfälle gewährt die Landesversicherungsanstalt
als Hypothekengläubigerin Aussetzung der Tilgungsbeträge und dazu
verlangte unser Antrag in der letzten Stadtverordnetensitzung die Zu-
stimmung der Stadt als Bürgerschaftsgemeinde. Dieses zur Richtig-
stellung, damit nicht in unsern eigenen Mieter- und Mitgliederkreisen
die Auffassung entsteht, ein erheblicher Teil der Mieter sei außer-
stande, seinen Mietverpflichtungen nachzukommen. Davon kann
glücklicherweise keine Rede sein.
   Interessant dürfte es für die Oeffentlichkeit sein, zu erfahren,
welche Wirkung der Krieg und die Einziehung vieler Mieter auf die
wirtschaftliche Grundlage unseres Vereins ausgeübt hat. Der Vor-
anschlag der Mieteinnahmen in der Zeit vom 1. August 1914 bis 31.
Dezember 1917, also in 41 Monaten, beträgt 228 00 Mark. Der
Gesamtausfall in dieser Zeit 14 500 Mark, wobei zu berücksichtigen
ist, daß zeitweilig bis zu 40 Prozent der Mieter zum Heeresdienst
einberufen waren. Der Mietausfall fand seinen Ausgleich in der
stattgefundenen geringeren Tilgung. Der Betrag, der in den 41
Kriegsmonaten getilgt werden sollte, beträgt 58 000 Mark. Getilgt
wurden 43 500 Mark. Der Verein befand sich also in der glücklichen
Lage, außer Deckung der laufenden Verpflichtungen aus den laufen-
den Mieteinnahmen 43 500 Mark für die Tilgung zu verwenden. Jeden-
falls ein Ergebnis, mit dem wir voll und ganz zufrieden sein können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.