30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Eindringlicher Appell zur Sparsamkeit mit Kartoffeln

       Seid sparsam mit den Kartoffeln!
   Um mit den Einkellerungskartoffeln bis zum Ablauf der
Versorgungszeit auszukommen, müssen wir rechtzeitig unsere
Vorräte mit andern Nahrungsmitteln, wie Steckrüben, weißen
Rüben, Möhren, Grünkohl und allen anderen Kohlarten, strecken,
denn dadurch können wir reichlichere Kartoffelvorräte für das
Frühjahr aufsparen.


   Mit allem Ernste sei hier nochmals darauf hingewiesen,
daß auf Kartoffelnachlieferung unter keinen Umständen zu
rechnen ist. Wer also jetzt mit seinen Vorräten nicht haus-
hälterisch umgeht und mehr als seine Wochenmenge verbraucht,
ist im Frühjahr ausschließlich auf Steckrüben angewiesen.
   Schöne und billige Rüben sind bei der Stadt erhält-
lich, und es empfiehlt sich für jede Familie, ihren Bedarf sofort
zu decken. Die von nächster Woche ab aus den Mieten zum
Verkauf kommender Rüben sind, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung des Nahrungsamtes ersichtlich ist, ganz bedeutend
teurer.
   Auch ist jeder Familie anzuraten, sich einen Ersatz zu
schaffen, indem sie noch reichlich Rüben einsäuert.
   Darum ans Werk, Hausfrauen! Wir müssen alle Hebel in
Bewegung setzen, damit wir mit unseren Kartoffelvorräten
durchhalten. Jede Einschränkung ist wichtig; gilt es doch,
unserm ganzen Volke die Ernährung zu sichern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.