29. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1918

Die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen antwortet auf die ihr gemachten Vorwürfe zur Gemüseversorgung Solingens

  Solingen. Die Gemüseversorgung des So-
linger Marktes. Unter Bezugnahme auf unsere Mit-
teilung in Nr.20 bittet uns die K.O.G. um folgende Be-
richtigung: „Ihre Behauptung, daß die K.O.G. ein Ver-
sorgungsinstitut der Kriegsindustrie des untern Kreises sei, ist
total unrichtig. Sie bekommt überhaupt von ihr ganz und gar
nichts, vielmehr geht alles Gemüse nur an die Gemeinden und
wird nach Vereinbarung durch die Gemüsekleinhändler an die
Verbraucher abgegeben. Die Gemüseautos, die im untern Kreise
hier und da zu sehen sind, haben mit der K.O.G. nichts zu
tun, sie vermitteln vielmehr den Verkehr auf Grund von
Lieferungsverträgen zwischen Landwirten und den großen
Werken. Niemand bedauert mehr wie die K.O.G., daß nicht
mehr Gemüse kommt und bei ihr angeliefert wird. Es war in
den letzten zwei Wochen vielleicht für nur 500 bis 800 Mark
Gemüse da, während vom 18. Dezember bis 15. Januar nichts.
Wir laden Sie freundlichst ein, sich den Betrieb der K.O.G.
nicht nur mal von weitem anzusehen, sondern recht gründlich.
und zwar am besten Dienstags vormittags durch vorheriges Be-
nehmen mit unserm Geschäftsführer. Sie werden alsdann über
alles genau Aufschluß erhalten und vielleicht aus dem Saulus
ein Paulus werden. Die K.O.G. hat nichts zu verheimlichen.“
   So die K.O.G. Wir wollen dazu nur bemerken, daß So-
linger beamtete Personen die Darstellung, wie wir sie gaben,
als den Tatsachen entsprechend bezeichnen. Von dem freund-
lichen Angebot werden wir demnächst Gebrauch machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.