25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Auch die Bilanz der Aktienbrauerei Ohligs weist Gewinne aus, auch wenn diese nicht an die der Rüstungsindustrie heranreichen

   Ohligs. Aktienbrauerei Ohligs. In dem mit dem 31.
Oktober 1917 abgelaufenen Geschäftsjahre betrugen die Betriebs-
einnahmen 835 008 (i[m] V[orjahr] 1 121 168) Mark. Nach Abzug sämtlicher
Unkosten mit 651 570 (949 078) Mark und Bemessung der Ab-
schreibungen auf 89 219 (81 711) Mark verbleibt einschließlich 2311
(7142) Mark Vortrag aus dem Vorjahre ein Reingewinn von
96 549 (79 436) Mark, aus dem wie im Vorjahre 6 Prozent Dividende
gleich 90 000 Mark verteilt, 4827 (4873) dem Reservefonds überwiesen
und 1550 (2331) Mark auf neue Rechnung vorgetragen werden. Die
Bilanz weist unter anderem auf: Debitoren und Darlehen gegen
Hypotheken 1 281 255 (1 130 119) Mark. Warenvorräte 67 607
(129 872) Mark, Hypothekenschulden 471 425 (472 602) Mark, Kredi-
toren 218 521 (177 967) Mark. Die Herren Aktionäre haben sicher
keine Ursache, zu klagen, wenn die Profite auch nicht an die in den
meisten kriegsindustriellen Werken erzeugten heranreichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.