24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Außer Rüben kein Gemüse auf Solingens Wochenmarkt, weil die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen ihre Waren direkt an die großen Munitionsfabriken im unteren Kreis verkauft

                       Vom Wochenmarkt
   Trübe und leer sah es heute morgen wieder in unserer
Markthalle aus. Nur Rüben und wieder Rüben in allen Gat-
tungen. Der Marktverkehr war recht still. Die Hausfrauen
und auch die Händler kamen nicht auf ihre Rechnung. Der
Großmarkt versagt, soweit Frischgemüse in
Betracht kommt, vollständig. Aus dem untern
Kreise waren wieder einmal keine Bauern erschienen. Wir
haben uns einmal persönlich bemüht, um die Marktverhältnisse
in Opladen und Ohligs zu studieren. Wir haben fest-
gestellt, daß die Behauptung der K.O.G., in Opladen seien die
Preise nicht höher als bei uns, zutrifft, soweit der Ladenverkauf
in Betracht kommt. Wir haben aber weiter festgestellt, daß die
Händler in Opladen ebenso wenig Ware erhalten wie die So-
linger. Zwei Händler erklärten uns, sie würden die Bude zu-
machen, denn das Geschäft lohne sich nicht mehr. Wo blei-
ben nun die großen Mengen Gemüse, die die
K.O.G. ansammelt? Das Rätsel ist schnell gelöst: Aus
Wiesdorf, Manfort und Schlebusch erscheinen an den
Verkaufstagen pünktlich die Fabrikautos der Muni-
tionsindustrie und fahren hochbeladen wieder
davon, so daß für die Händler wenig oder nichts mehr übrig
bleibt. So ist denn die K.O.G. weiter nichts als ein Ver-
sorgungsinstitut der Kriegsindustrie des untern Kreises. Wenn
sich da beim Publikum der Verdacht festsetzt, daß diese Groß-
abnehmer sich um den Höchstpreis nicht kümmern
und einfach zahlen, nur um Ware zu erhalten, so ist das be-
greiflich. Wie man an Beispielen nachweisen kann, sind
manche Häuser in dieser Beziehung ja nie kleinlich gewesen,
zum Schaden der Allgemeinheit. Dieser Herrschaften haben es
so toll getrieben, daß sich selbst Herr v[on] Waldow dagegen hat
ins Mittel legen müssen. Werden solche Geschäfte abgeschlossen,
so spielen 40 Prozent Extragewinn für den Erzeuger natürlich
keine Rolle. Wo bleiben die Bezirkspreisprüfungsstelle und
ihre Kontrolle?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.