30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Wein aus Rumänien soll importiert werden, dann werden die Preise fallen.

    Mainz.  Wird der Wein billiger? Vor kurzem
hat hier die Hauptversammlung des Hessischen
Weinhändler-Verbandes getagt, in der lebhafte
Klagen über die wahnwitzige Preissteigerung laut
wurden. Durch die Besetzung Rumäniens sind die
dortigen großen Weinerträge den verbündeten
Mächten als willkommene Gabe zugeflossen. Davon
sollten 12 – 15 Millionen Liter des letzten Jahr-
gangs und einige Millionen Liter alten rumä-
nischen Weines nach Deutschland versandt werden
zur sachgemäßen Einkellerung und Behandlung.
Wegen der näheren Festsetzungen fand hier eine
Besprechung mit Vertretern des Kriegsministeriums
statt, zu welcher die Firma Asbach in Rüdesheim
als Vertrauensstelle bestimmt wurde. Eine größere
Anzahl von Firmen hat sich zur Übernahme und
Pflege der Weine bereit erklärt. Wenn zu dem
rumänischen Wein in absehbarer Zeit auch noch der
des besetzten italienischen Gebietes hinzutreten und
der Weinsegen über die Grenzen der Armee hinaus-
wirken sollte, so werden wir hoffentlich bald wieder
erschwinglichere Weinpreise von den Winzern, wie
von den Händlern und Wirten zu erwarten haben.
Wie die Deutsche Journalpost dazu erfährt, wird
der rumänische Wein bereits auch im kaiserlichen
Hauptquartier seines billigen Preises wegen mit
Vorliebe getrunken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.