30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Dünnes Eis auf dem Rhein behindert die Schifffahrt noch nicht stark.

    Köln. Der Rhein geht in seiner ganzen Breite
mit dünnem Treibeis. Der Strom treibt, wie das
immer der Fall ist, die Schollen zumeist auf die
Deutzer Seite, so daß die am Kölner Ufer und
an den Landebrücken liegenden Schiffe bis jetzt
noch nicht den schützenden Hafen aufzusuchen
brauchten. Für die Schiffahrt bringt das Treibeis
immer eine große Behinderung mit sich, doch haben
sich die großen Schleppdampfer bis jetzt noch nicht
an das Eis gestört. Nach wie vor ziehen sie
stromaufwärts, wobei allerdings ein weit größerer
Kraftaufwand als sonst erforderlich ist, trotzdem
geht die Bergfahrt nur mehr mit der Langsamkeit
eines mäßigen Fußgängers vor sich. Es wäre ein
großer Nachteil, wenn die Schleppschiffahrt jetzt
zum Erliegen käme, denn bei der Überlastung der
Bahnen spielt die Anfuhr von Gütern zu Schiff
eine erhebliche Rolle. Das jetzt antreibende Eis
stammt in der Hauptsache von der Mosel, die Ufer-
buchtungen des Rheins haben weniger Eis ange-
setzt; es ist daher anzunehmen, daß sich das Treibeis
bald wieder verläuft, vorausgesetzt, daß nicht noch
schärferer Frost auftritt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.