18. Dezember 1914

23DezAisne

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.12.1914.

Ein Gocher berichtet von der Front in Nordfrankreich

Eine Woche im Kampfe an der Aisne in Nordfrankreich.
(Aus dem Briefe eines Gochers.)
Wochenlang ist nun schon das Ringen zwischen zwei Weltheeren im Gange, ohne dass es zu einer Entscheidung kommen konnte und noch ist ein Ende der Schlacht, deren Frontausdehnung fast 500 Kilometer beträgt, nicht vorauszusehen. Auf beiden Seiten hat es bisher große Opfer gekostet und wird auch noch viel Blut fließen müssen, ehe der Sieg auf unserer Seite ist. Es wird auf beiden Fronten hartnäckig gekämpft. Die Unsern mit dem Bewusstsein, des dennoch endlichen Sieges und bei den verbündeten Heeren der Franzosen und Engländer mit dem Mute der Verzweifelung. Der Sieg für Letztere ist bei der Stärke und der moralischen wie physischen Kraft unserer Armee vollständig unmöglich. Jede Nach kommen Trupps von 10, 15 und mehr Mann von den Franzosen ohne Waffen zu uns herübergelaufen, um sich gefangen nehmen zu lassen. Dieselben erzählen grausige Sachen. Nahrungsmittel müssen dort sehr knapp sein und herrscht bei den Franzosen eine große Mutlosigkeit. Alle wären drüben sehr froh, wenn der Krieg ein baldiges Ende nähme. La Guerre a grant Malheur, a grant Malheur (der Krieg ein großes Unglück) wimmern sie alle, wie sie kommen, ob jung oder alt. Kampfeslust besitzen sie nicht mehr. Sie müssen noch kämpfen, weil die Offiziere sie dazu zwingen, die zur Zeit noch den einzigen Halt der ganzen französischen Armee bilden. Der Franzose ist ein ganz anständiger Soldat. Ganz anders dagegen die Engländer, die sich wie eine Verbrecherhorde benehmen. Sie morden unsere Verwundete und rauben sie vollständig aus. Vor einiger Zeit hatten die Engländer die Gewohnheit, die weiße Flagge zu hissen, zum Zeichen, dass sie sich ergeben wollten, um dann beim Herannahen unserer Truppen mit Maschinengewehren zu feuern, wodurch uns dann schwere Verluste beigebracht worden sind. Jetzt sind wir schlauer geworden. Die Engländer dürfen ruhig die weiße Flagge zeigen. Wenn dieselben nicht aus dem Schützengraben heraus und zu uns herüberkommen, um sich gefangen nehmen zu lassen, wird unsererseits ruhig weitergeschossen. Das haben sie sich gemerkt; sie wissen jetzt, dass sie, nachdem sie sich uns gegenüber so schurkisch benommen haben, wenig auf Humanität unsererseits rechnen können. Wir werden nicht nachlassen, bis dieses Volk gezüchtigt ist und der Schmerz, das Elend und die Tränen unserer Angehörigen des Deutschtums gerechtfertigt sind. Es muss und wird so kommen, denn der gerechte Gott, der immer mit uns Deutschen war, wird uns auch fernerhin beschützen und uns zum gerechten Sieg verhelfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.