7. Dezember 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1914-1935, A 256, Bl. 6-7

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev informiert die Mutter des Schülers Anton Riffert, dass ihr Sohn die Schule besuchen muss und diese auch nicht vorzeitig verlassen darf. Sollte dies nicht geschehen, kündigt Klev eine Bestrafung an.
Klev gibt Anweisung das Schreiben auch dem Hauptlehrer vorzulegen.

Troisdorf, den 7 [Dezember] 1917
Der Bürgermeister.
Tagebuch-Nr. 5124 I
Der Herr Kreisarzt hat die
Vorgänge wegen der Schulver-
säumnis Ihres Sohnes des Knaben Anton
Riffert nochmals geprüft
und sich dahin ausgesprochen,
daß Ihr Sohn zum Schulbesuche
anzuhalten sei.


Demzufolge fordere ich Sie
hiermit auf den Sohn Knaben fortan
regelmäßig zur Schule zu
schicken. Sofern Sie dieses unter-
lassen werde ich den Jungen
zwangsweise zur Schule führen
lassen, Sie auch bestrafen.
Außerdem haben Sie
zu

An
Frau
Friede Schäfer
hier
Kölnerstr. 141
[9-1-14]  [geschr. Schw.]

zu gewärtigen, daß
der Junge zu Ostern
nicht aus der Schule
entlassen werden
wird und es muß
auch die Unterbringung
des Knaben in einer
geeigneten Anstalt in
Erwägung gezogen
werden.
K

Nach Abgang zu 1 g R
Herrn Hauptlehrer Bause
hier
zur Kenntnisnahme mit dem

Ersuchen mir stets sofort Mit-
teilung zu machen, wenn
der Junge die Schule ver-
säumt.
Klev


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.