23. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. November 1917

Ein hiesiger Arbeiter wird wegen der versuchten Einfuhr von Lebensmitteln vorerst verurteilt – und wenig später wieder freigesprochen.

Hilden, 23. Nov. Vor einiger Zeit war ein hiesi-
ger Arbeiter an die holländische Grenze gefahren und
hatte in der Nähe von Bocholt Waren eingekauft. Mit
den Lebensmitteln kam er bis nach Düsseldorf, wo sie
ihm von einem Zugrevisor abgenommen wurden. Wegen
verbotener Einfuhr, d.h. Nichtanmeldung von ratio-
nierten Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage.
Vom Schöffengerichht in Gerresheim wurde er aber frei-
gesprochen, weil angenommen wurde, es habe sich nicht
um anmeldepflichtige Auslandswaren gehandelt. Gegen
dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein und
beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne
der Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu er-
kennen. Die Strafkammer schloß sich den Gründen des
schöffengerichtlichen Urteils an und bestätigte die Frei-
sprechung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2017, 23. November). 23. November 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ct4e

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.