29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Versorgung mit Petroleum im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dez[ember]. Obschon von berufenen

Stellen darauf hingewiesen wurde, daß die Petroleum-
versorgung in diesem Winter besonders knapp ist.
wollen die Klagen über die Petroleumversorgung im
Kreise Schleiden nicht abreißen. Es wurde darauf
aufmerksam gemacht, daß in diesem Jahre nur etwa
die Hälfte des Petroleums zur Verfügung steht, die
im vorigen Jahre ausgegeben werden konnte. Es ist
wohl erklärlich, daß die Petroleumnot von der Be-
völkerung um so schwerer empfunden wird, als die
Berichte über die erfreulichen Fortschritte in den Auf-
schließungsarbeiten in Rumänien die Hoffnung haben
aufkommen lassen, daß eine Besserung in der Petro-
leumversorgung gegen das Vorjahr bevorstehe. In

weiten Kreisen ist nicht hinreichend bekannt, in welchem
Umfange aus dem Rohöl auch andere Produkte als
Leuchtöl, insbesondere die Schmieröle und das Marine-
treiböl gewonnen werden müssen, und welche Bedeu.
tung eine möglichst große Ausbeute an diesen Stoffen
für die Durchführung des U-Bootkrieges hat. Es ist
ganz selbstverständlich, daß aus der rumänischen Erd-
öl-Ausbeute in erster Linie der Bedarf der Marine-
verwaltung an Treibölen gedeckt werden muß. Die
Kriegsführung erfordert unbedingt, daß unsere wackeren
U-Boote an diesen notwendigen Betriebsstoffen keinen
Mangel haben. Ohne Betriebsstoffe wäre der U-
Bootkrieg, der ja unseren schlimmsten Feinden, den
Engländern, so hart zusetzt, daß sie wohl auch über
kurz oder lang dem Frieden geneigt werden, undenk-
bar. Es ist begreiflich, daß deshalb für die Leuchtöl-
versorgung der Zivilbevölkerung weniger bleibt. Diese
harte Kriegsnotwendigkeit läßt sich aber nicht aus-
schalten, weil die rumänischen Erdölfelder keine größere
Ausbeute ergeben. Obschon mit aller Macht die Erdöl-
gewinnung in Rumänien gefördert wird, ist nicht daran
zu denken, alle Bedürfnisse an Leuchtöl befriedigen zu
können. Die Erdölfelder in Rumänien sind immer-
hin von verhältnismäßig beschränktem Umfange. Die
Förderung findet daher ihre natürliche und nicht über-
steigbare Schranke in der Größe des Erdölvorkommens.
Es ist im Kreise Schleiden durch die Verordnung
vom 6. Dezember bestimmte Ausgabe von Petroleum-
Karten dafür Sorge getragen, daß dasjenige, was an
Petroleum vorhanden ist, in möglichst gerechter Weise
unter die Bevölkerung verteilt wird; größere Mengen
zu schaffen, steht nicht in der Macht irgend einer
Behörde. Mit dem wenigen, was ausgegeben werden
kann, muß in sparsamer Weise gewirtschaftet werden.
Wie wir von zuständiger Stelle erfahren, wird in den
nächsten Tagen mit der Ausgabe der Petroleumkarten
und danach mit dem Verkauf des Petroleums für den
Monat Januar begonnen werden. Nach Möglichkeit
muß Petroleum durch Karbidbeleuchtung ersetzt werden;
über die Beschaffung von Karbid geben die Herren
Bürgermeister Auskunft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.