22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Gedicht zur Kriegsweihnacht 1917

Kriegs-Weihnacht
Stille Nacht, heilige Nacht!-

Sei ruhig, mein Deutschland, fest steht die Wacht
In West und Ost, in Sturm und Not!
Wir fürchten weder Kampf noch Tod.

Draußen, auf sturmgepeitschter See,
In grimmer Kälte, in Eis und Schnee,
Da ziehen die blauen Jungen das Band
Zum Christfest straffer um Engeland.

Kein Lichterglanz strahlt durch des U-Boots Raum,
Kein Platz, keine Zeit für ´nen Tannenbaum!
Granaten, Torpedos- Schuß auf Schuß
Ward heut für den Briten zum Weihnachtsgruß.

Und brüllt der britische Leu daher,
und kräht der gallische Hahn noch mehr,-
Wie sie auch lügen, drohen und schmähn,-
Nie wird All-Deutschland untergehn!

Wenn dann der Tag des Friedens erscheint,
Wenn alles Zerstreute wieder vereint,
Getrocknet die Tränen, verstummt die Klag´,
Dann blüht uns der herrlichste Weihnachtstag!
F.T.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kreisarchiv Euskirchen (2017, 22. Dezember). 22. Dezember 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ct49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.