30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Auch die „Bergische Arbeiterstimme“ muss – wie alle deutschen Zeitungen – ihren Bezugspreis aufgrund der Kriegsverhältnisse deutlich erhöhen.

                               [A]n unsere Leser!
   Die gesamte deutsche Presse tritt heute mit erheblichen Er-
höhungen ihrer Bezugspreise vor ihre Leser, und auch wir
können leider keine Ausnahme machen.
   Der Bezugspreis der „Bergischen Arbeiterstimme“ beträgt
vom 1. Dezember ab monatlich 1,10 Mark, für bedürftige
Kriegerfamilien 90 Pf[enni]g.
   Die erwarteten Preiserhöhungen sind leider so unerwartet
hoch ausgefallen, daß keine Zeitung im Stande ist, mit nur 10 Pf[enni]g
Aufschlag auszukommen. 20 bis 30 Pf[enni]g Aufschlag ist aller-
wärts die Regel. Die Preissteigerung beim Druckpapier be-
trägt nämlich 50 Prozent, und dazu kommen noch tarifliche Er-
höhungen der Buchdruckerlöhne, die für verheiratete Gehilfen
wöchentlich 8,50 Mark, für unverheiratete wöchentlich 7,– Mark
betragen. Es versteht sich von selbst, daß wir auch das übrige
Personal unsern Verhältnissen entsprechend aufbessern mußten.
Auch unsern Zeitungsboten, die gerade im Kriege einen sehr be-
schwerlichen Dienst haben, wurde eine Erhöhung von 5 Pf[enni]g
pro Abonnement und Monat zugebilligt, wobei wir nicht un-
[es fehlt eine Druckzeile]
trotz dieser Erhöhung noch wesentlich niedrigere Botenlöhne
üblich sind, auch nicht die vollen Versicherungsbeiträge für die
Boten gezahlt werden, wie es bei uns seit Jahr und Tag ge-
schieht.
   Wir führen diese Tatsachen nur deshalb besonders an,
damit unsere Leser den etwas höheren Bezugspreis des Ar-
beiterblattes erklärlich finden und den geringfügigen Preis-
unterschied nicht etwa zu Anlaß nehmen, die langjährigen
Beziehungen zum Arbeiterblatt um weniger Pfennige willen zu
lösen.
   Verständnis für unsere Lage und gemeinsames Arbeiten
an der Erhaltung und Kräftigung unseres nach dem Kriege
doppelt notwendigen Unternehmens sind die Erfordernisse, mit
denen wir aller Schwierigkeiten Herr zu werden hoffen.
   Verlag und Expedition der „Bergischen Arbeiterstimme.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.