20. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. November 1917

Der 4. Bußtag im Kriege

Hilden, 20. Nov. Bußtag. Zum vierten Male
feiern wir den Bußtag inmitten des Schreckens dieses
Krieges. Als wir ihn zum ersten Male in diesem Kriege
begingen, standen wir unter dem frischen Eindruck, das
über unser Volk, ja über die ganze Welt das Gericht her-
eingebrochen sei. Inzwischen haben wir uns an diesen
Kriegszustand, wie Schmerzliches er auch bringen möge,
gewöhnt, doch nur in gewissem Sinne. Unsere Gedanken
werden wesentlich von den einzelnen Ereignissen und
Wechselfällen in Anspruch genommen. Wir betrachten
den Krieg nach Leistung, menschlichen Scharfsinnes und
menschlicher Kraft. Darunter kann die Betrachtung des 
Krieges unter höheren Gesichtspunkten in Vergessenheit
geraten. Der Wunsch, es möge bald Frieden geben, um
der Opfer und Entbehrungen willen, kann leicht dazu
führen, daß man auf die augenblicklichen Opfer, Leiden
und Vorteile sieht, die der Krieg mit sich gebracht hat, als
auf die große weltgeschichtliche Entscheidung, die er in
sich schließt. Da treten die selbstsüchtigen und persönlichen
Interessen wieder in den Vordergrund, und die Erkenntnis,
weshalb dieser Krieg von uns aufgenommen wurde und
weshalb wir ihn durchhalten müssen, wird den Gemütern
verdunkelt. Am Bußtage sollen wir uns der Dinger er-
innern und das gegenwärtige Geschehen klarer als sonst
vor unsere Augen treten lassen. Die kürzliche Reform-
tionsfeier hat uns erst erneut gelehrt, was die starken
Wurzeln unserer Kraft sind. Möge der Bußtag in allen
deutschen Herzen das Bewußtsein neu beleben, daß wir
verloren sind, wenn wir nicht auf uns selbst bauen und
uns nicht für das Geschehen zur Buße wenden, das unser
Volk als giftigen Keim in sich trägt. Denn dieser Krieg
hat neben vielem Erhebenden und Großen auch viele be-
trübende Schäden und entstellende Flecke in unserem Volke
bloßgelegt. Möge der Ernst der Zeit immer mehr deutsche
Herzen dazu treiben, die Bosheit im eigenen Innern und
im Volksganzen zu bekämpfen und zu überwinden. Dann
werden wir uns getrost rühmen dürfen, die Kraft zu be-
sitzen für alle Opfer, die unserem Volke noch auferlegt 
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.