16. Dezember 1914

16DezNikolaus

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 16.12.1914, Lokalteil.

Bericht von einem Nikolaus-Gottesdienst an der Front in Frankreich

Nikolaus im Felde. Einem uns zur Verfügung gestellten Feldpostbriefe entnehmen wir folgende Sätze: Um Nikolaustage war hier (Nord-Frankreich) in der arg zerschossenen Dorfkirche Gottesdienst, an dem die Kameraden aller Konfessionen teilnahmen. Unter den vielen Offizieren sah man auch den Divisions- und den Brigade-Kommandeur, jeder mit seinem Stabe. Der kath. Divisionspfarrer leitete den Gottesdienst so, als wenn die Soldaten alle einer Konfession angehörten. Er las die hl. Messe, predigte so wuchtig, natürlich und schön, dass es jedem zu Herzen ging. Am Schlusse seiner Predigt rief er sogar auch über die israelitischen Soldaten den Segen Jehovahs herab. Während der hl. Messe intonierten die Posaunen das Niederländische Dankgebet „Wir treten zum Beten“, ferner Körners Gebet vor der Schlacht „Vater, ich rufe Dich“. Dann wechselten Marien- und Adventslieder. Es war eine Erbauung für jeden Teilnehmer.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Goch (16. Dezember 2014). 16. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cm6o


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.