28. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1917

Die Schwerarbeiter-Vertrauensleute des Landkreises Solingen diskutieren die Versorgungslage, vor allem die Herabsetzung der Brotration und wie sie zu ersetzen sei

                Eine Sitzung der Schwerarbeiter-
                             Vertrauensleute
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Unter den
gemachten Mitteilungen ist hervorzuheben, daß der Landrat das
baldige Erscheinen der Marmeladen-Karten in Aussicht stellte.
Eine rege Aussprache entspann sich über die Frage der Herab-
setzung der Brotration von 4 auf 3½ Pfund wöchentlich. Diese
Herabsetzung soll ausgeglichen werden durch die Mehrlieferung
von 1½ Pfund Kartoffeln. Ferner bestehe, so wurde ausge-
führt, die Möglichkeit, es auch fernerhin bei 4 Pfund Brot
zu belassen, wenn das Brot durch Frischkartoffeln gestreckt
würde. Diese zwei Möglichkeiten sollen über ein Uebergangs-
stadium hinweghelfen, denn vom 1. Februar an wird die Sache
in der Weise geregelt, daß dann wieder 4 Pfund Brot geliefert
werden. Dieses Brot wird allerdings durch Kartoffelmehl ge-
streckt sein. Obige Fragen sind durch den Umstand aufge-
worfen, daß man jetzt noch nicht genügend Kartoffelmehl hat.
Die Konferenz stellte sich auf den Standpunkt, daß die Streckung
des Brotes durch Frischkartoffeln nicht zu empfehlen, sondern
daß die Lieferung von 3½ Pfund Brot und 1½ Pfund Kar-
toffeln vorzuziehen sei.


   Einer Anregung, wegen des Fettmangels zum Gemüse-
kochen höhere Mehlportionen zu liefern, kann nicht nachgekom-
men werden, da schon heute die Möglichkeiten der Mehlliefe-
rung erreicht sind.
   Zu Weihnachten soll es kleine Extraportionen von
Mehl und Schokolade geben.
   Ueber den Anteil der Stadt Solingen an dem urbar ge-
machten Land im untern Kreise wurde mitgeteilt, daß zwischen
der Stadt Solingen und dem Landkreise eine Vereinbarung
dahin zustandegekommen ist, daß Solingen in Zukunft 200
Morgen zur Benutzung überwiesen erhält.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.