26. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1917

Gewaltiger Novembersturm verursachte zahlreiche Schäden in Solingen

Solingen. Sturmschäden. In der Nacht zum
Sonntag erhob sich ein gewaltiger Sturm, der zeitweise in
einen Orkan ausartete. Es war ein echter, rechter November-
sturm, begleitet von Regen-, Hagel- und Schneeschauern, der
den Leuten zeitweise den Aufenthalt im Freien unmöglich
machte. Umgeschlagene oder ganz zerfetzte Schirme und auf
der Straße rollende Kopfbedeckungen „belebten“ das Straßen-
bild, nicht immer zur Freude der davon Betroffenen. Ver-
schiedene Straßenpassanten kamen aber mit so verhältnismäßig
geringem Schaden nicht davon, sie zogen sich mehr oder weniger
ernsthafte Blessuren durch herabfallende Dachschiefer zu. So
wurde auf der mittleren Kaiserstraße ein Mann von einem
Stück herabfallenden Dachschiefers am Kopfe erheblich verletzt.
Der Umstand, daß der Mann einen steifen Hut trug, kam ihm
zustatten, denn die Kraft der fallenden Platte wurde dadurch
gemildert. Auch an Gebäuden richtete der Sturm manchen
Schaden an. Manches Firmenschild ging in Trümmer. Ein
Teil der Umfassungsmauer an der Fabrik von Schlemper an
der Brühlerstraße wurde vom Sturm umgerissen und eine An-
zahl Scheiben an dem Gebäude eingedrückt. Am Mühlen-
plätzchen wurde das Schaufenster der Firma Kampermann
durch den Sturm eingedrückt. Bei der Firma B. an der
Katternbergerstraße wurde ein kleiner Fabrikschornstein umge-
rissen. Die Fernsprechleitungen wurden in großer Anzahl zer-
stört. In der nähern und weitern Umgebung wütete der
Sturm besonders in den Waldungen und Baumhöfen, wo er
teilweise schweren Schaden anrichtete. Eine ganze Anzahl
Bäume wurden entwurzelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.