24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Auch der Bericht der „Internationalen Korrespondenz“ zur Solinger Versammlung der MSPD wird „rest- und kritiklos“ abgedruckt

            Wo steht die wirkliche Mehrheit?
   IK. Solingen gilt als eine Hochburg der Unabhängigen.
Die „Bergischen Arbeiterstimme“, das frühere Parteiorgan, ist
in ihrem politischen Teil ganz in der Hand der Unabhängigen.
Die politischen Anschauungen der Partei sind dort seit Jahr
und Tag nicht mehr öffentlich vertreten worden. Wenn irgend-
wo, so müßte sich hier zeigen, daß die „Massen“ hinter den
Unabhängigen stehen.


   Nun sollte in einem der größten Solinger Säle am Sonn-
tag Genosse Ebert vom Parteivorstand sprechen. Er konnte
aber nicht kommen, und an seiner Stelle hatte Parteisekretär
Dröner aus Elberfeld das Referat. Die Unabhängigen hatten
für diese Versammlung alle Vorbereitungen getroffen, um sie
zu einer Machtprobe zu gestalten. Wie sehr sie buchstäblich
ihren letzten Mann aufgeboten hatten, mag man daraus er-
sehen, daß selbst die Solinger Volksbibliothek, die sonst am
Sonntag vormittag geöffnet ist, geschlossen wurde, damit die
zwei Bibliothekare in der Versammlung antreten konnten. Als
rednerischen Vertreter ihrer Anschauungen hatten sie sich den
Reichstagsabgeordneten Vogtherr kommen lassen. Zwischen
ihm und Dröner und einem alldeutschen Mädchenschuldirektor
wurde nun der Streit um Kriegs- und Friedenspolitik aus-
gefochten; Vogtherr arbeitete mit den stärksten demagogischen
Mitteln und dehnte seine Rede so lange aus, daß Dröhner
um das Schlußwort kam, weil der Saal zu bestimmter Zeit
geräumt werden mußte. Die Versammlungsleitung und die
Unabhängigen hatten je eine Resolution eingebracht. Bei der
Abstimmung fand die sozialdemokratische Resolution eine ge-
waltige Mehrheit, die von den Unabhängigen auf eine Zwei-
drittel-Mehrheit, von den unseren auf mindestens Dreiviertel-
Mehrheit geschätzt wurde. Man kann danach sehr wohl an-
nehmen, daß bei allgemeinen Wahlen die Unabhängigen, selbst
in Orten wie Solingen, keine Seide spinnen werden.
   (Der „I. K.“: Mann tut uns unrecht. Wir haben bisher
alle seine Verlautbarungen rest- und kritiklos abgedruckt. Er
kam wenigstens so vollständig zu Wort, als uns dies mög-
lich war.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.