24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Die unkommentierte Berichterstattung aus dem „Vorwärts“ zur Versammlung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten am letzten Sonntag

                             Aus der Partei.
                           Aus dem „Vorwärts“.
   „Die Solinger Sozialdemokraten alter Richtung hatten für
den letzten Sonntag eine öffentliche Versammlung einberufen.
Die Tagesordnung lautete: „Sozialdemokratie, Verständigungs-
friede, Vaterlandspartei“. Ebert, der referieren sollte, war
auf der Reise erkrankt und konnte nicht erscheinen. Partei-
sekretär Dröner-Elberfeld referierte für ihn. Wie man weiß,
machen die Unabhängigen besonders in Solingen alle Anstren-
gungen. Es ist ihnen denn auch gelungen, der Welt glauben
zu machen, sie spielten im Wahlkreise Solingen die erste Geige.
Sie hatten ihre Mitgleider offiziell aufgefordert, in der Sonn-
tagsversammlung zu erscheinen.


   Das Versammlungslokal war bis auf den letzten Platz ge-
füllt. Sieben- bis achthundert Menschen waren anwesend. Für
die Unabhängigen nahm der Reichstagsabgeordnete Vogtherr
nach einem Alldeutschen, dem Mädchenschuldirektor Paaschen,
das Wort. Seine gewaltsam konstruierte Beweisführung, seine
an den Haaren herbeigezogenen Streitpunkte machten selbst bei
den unabhängigen Versammlungsbesuchern keinen rechten Ein-
druck. Bei der Abstimmung wurde die Resolution der Sozial-
demokratischen Partei mit starker Mehrheit angenommen. Der
vorige Sonntag hat bewiesen, daß die Unabhängigen im Wahl-
kreise Solingen nicht die erste Geige spielen, sondern höchstens
die Piccolo-Flöte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.