23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Hermann Merkel rezensiert einen Roman von Robert Grumbach über den im September 1914 verstorbenen badischen Sozialdemokraten Ludwig Frank

                Um Ludwig Frank.
   Des Andenkens an den am 3. September 1914 im Westen
gefallenen Reichstagsabgeordneten Dr. Frank haben sich ver-
schiedene Kreise bemächtigt. Große Trauer erfüllte zunächst die
liberale Bourgeoisie, die in Frank den kommenden Mann der
deutschen Sozialdemokratie sahen, wie sie ihn liebten. Auch
die regierenden Kreise der damaligen Sozialdemokratie streuten
Ludwig Frank reichlich Weihrauch und benutzten eine nicht sehr
geschmackvolle Aeußerung eines Berliner Versammlungsre-
ners angesichts des frischen Grabes zu einer noch viel häß-
licheren Kampagne gegen die sozialdemokratische Opposition.
Die Ansichtskarten-Industrie ließ sich die Frank-Konjunktur
nicht entgehen und die Warenhäuser suchten kleine Büsten zu
verkaufen, in denen niemand eine Aehnlichkeit mit Frank ge-
funden hätte, wenn sie nicht am Fuße das Wort: Dr. Frank
getragen hätten. Es entstand dann ein Filmroman mit
Frank als Mittelpunkt, der an seiner Geschmacklosigkeit zu-
grunde ging Alles vergeht, und auch an Frank erinnerten
nur ab und zu leise Klagelaute im „Berliner Tageblatt“ und
sonstwo.


   Jetzt kam aber wieder etwas Neues. Der Freiburger
Rechtsanwalt Robert Grumbach hat einen Roman um die
Person Franks herum geschrieben. Wir wissen nicht, welche
Manuskripte etwa noch in Grumbachs Schreibtischfächern
liegen, aber unseres Wissens ist der Roman „Die freie Burg“
von Robert Grumbach (Verlag: J. Bielefeld-Freiburg) zum
Preis von 1,50 Mark käuflich, die erste veröffentlichte Arbeit
Grumbachs. Läge sie doch auch noch in Grumbachs Schub-
fächern! Leider wird nicht nur Frank in dem Büchlein „ver-
arbeitet“, sondern auch der viel zu früh verstorbene hoffnungs-
volle und unvergeßliche Mensch und Gelehrte Dr. Ludwig
Woltmann, dessen Bruder in Solingen wohnt.
Der Schreiber dieser Zeilen kennt Dr. Woltmann nur flüchtig, aber
diese Bekanntschaft, und was ihm Dr. Frank selbst von Wolt-
mann erzählte, ist von dem Bild, das Grumbach von Wolt-
mann zeichnet, so grundverschieden, daß fast anzunehmen ist,
was Grumbach von ihm erzählt, habe er sich frei aus den
Fingern gesogen. Dieser Süßling Grumbachs hat mit dem
jungen, begabten Forscher Woltmann gar nichts zu tun.
Ferner wird ein badischer Dichter in dem Roman so geschildert,
daß, von Grumbach ungewollt, daraus eine lächerliche Figur
wird. Kurz, aber ansprechend, ist die Figur des vor einiger
Zeit verstorbenen Volksschriftstellers Hansjakob dargestellt. Ein
recht liebes Mädchen ist Susanne im Roman. Ihre Figur
können wir in Leiblichkeit nicht erkennen, es sei denn, daß sie in
Wirklichkeit Paula heißt. Das ist allerdings eine sehr sym-
pathische Dame. Die Sache hat aber den Nachteil, daß Su-
sannes Schicksal in Goethes Jugendliebe ein allzu bekanntes
Vorbild hat. Doch kehren wir zu Frank zurück. Man kann
vermuten, daß Grumbachs Arbeit die Absicht als Motiv zu-
grunde lag, den Werdegang Franks zu schildern. Wenn das
Wirklichkeit ist, so ist diese Absicht gründlich daneben geraten.
Richtig an dem Roman ist lediglich die Liebe Franks zur Natur
und zu Fußwanderungen geschildert. Selbst sein großer ober-
badischer Hut ist fälschlich als Demokratenhut dar-
gestellt. Die straffe rücksichtslose Kraftnatur des
jungen Frank wird von Grumbach als süßlich-
versonnen verzerrt. Vom eisernen Lerneifer Franks, der vom
Exerzierplatz mit dem Tornister bepackt ins Kolleg geht, der
Nächte hindurch mit Woltmann um Klarheit und Wahrheit
ringt, der Mitbegründer des sozialwissenschaftlichen Studenten-
vereins ist, sich in Berlin als Student an der Arbeiterbewe-
gung beteiligt, in einer Liebknechtversammlung zum Bari-
kadenkampf begeistert wird, gegen konservative Parteianschau-
ung kraftvoll Raum für die Junge Garde schafft, der als Gym-
nasiast und Student die Dörfer mit Flugblättern belegt, als
Referendar sozialdemokratische Versammlungen „überwacht“
und damit den Rednern weitgehendste Redefreiheit sichert,
weiß der Roman nichts zu erzählen. Ebenso nichts vom re-
volutionären Arbeiterlehrer und Arbeiteragitator Frank.
Dem Leser erscheint der junge Frank als versonnener Schwär-
mer und Idealist, der aus sentimentaler Menschenliebe sich zum
Volksführer berufen fühlt und es wird. Nein, so war Frank
wirklich nicht! Die Entwicklung Franks auf der Höhe des
Lebens hat zwischen ihm und dem Schreiber dieser Zeilen einen
dicken Trennungsstrich gezogen, aber das Andenken an gemein-
same Kampfjahre gebietet uns doch, ihn vor solcher Roman-
schriftstellerei zu verteidigen.                H[ermann] M[erkel]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.