1. November 1914

9DezWagemut_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 9.12.1914, Lokalteil.

Bericht eines Gochers, wie er das Eiserne Kreuz erwarb

Wagemut eines Gochers.
Sonain, den 1. Nov. 1914

Anschließend an meinen mitgeteilten Kriegserlebnissen waren die Tage nachher bis zum 22. Oktober fast gleich, jeden Tag hatten wir mehr oder weniger schweres Artilleriefeuer auszuhalten, jedoch wir sind nicht gewichen. Trotz vieler Toten und Verwundeten hielten wir Stand und erwarteten den Infanterie-Angriff, ein kollossaler Mut und mehr Wut war in unseren Reihen vorhanden, jedoch haben wir leider vergebens warten müssen. Wir wären am liebsten hergegangen und hätten die Kerls ob ihrer Feigheit geohrfeigt. Es ist wahrhaftig nicht so einfach, tagelang unter dem Drucke dieser Hochspannung ruhig abzuwarten und sich so bei kleinem durch die Artillerie abmurksen zu lassen. Da lobe ich mir ein offenes Gefecht oder Schlacht, da denkt man nicht an Tod und Gefahr, da ist der persönliche Mannesmut vorherrschend, aber so zur Untätigkeit verdammt zu sein, schlägt auf die Nerven. Da kam zum Glück der Befehl, dass eine Unteroffizier-Patrouille, bestehend aus einem Unteroffizier und einen Mann zur Aufklärung der feindlichen Stellung vorgehen sollte. Ich hielt es nicht mehr aus und meldete mich freiwillig, erhielt einen Mann als Begleiter und ging nach Empfang der nötigen Instruktionen abends 7 ½ Uhr ins Vorgelände. Die Segenswünsche der Kameraden begleiteten uns. Wir waren mit Revolver, Dolch und Drahtschere ausgerüstet, die Schuhe hatten wir bei den Kameraden gelassen. Um nicht gehört zu werden, wurde nur gekrochen, einmal ich 20 Meter vor, dann beobachten, dann der andere wieder vor. So ging es eine Anhöhe hinan, bis wir den Feind arbeiten hörten, immer langsam der Stelle zu und gewahrten wird, dass der Feind dort neue Stellungen machte. Wir hätten am liebsten einen Franzmann mitgenommen, jedoch es waren zu viele zusammen. Nach diesen Beobachtungen krochen wir längst der feindlichen Stellung, bis wir den einsamen Schritt einer Wache im feindlichen Laufgraben hörten, der sich entfernte. Nachdem wir eine Zeit angestrengt gehorcht hatten, wagten wir es, unter dem Stacheldrahthindernis hindurch zu kriechen, dann in den Laufgraben hinein, nahmen dort ein Gewehr aus der Schießscharte und eins, welches dort angelehnt stand und wollten uns auf demselben Wege entfernen. Glücklich waren wir unter dem Drahtverhau, da blieb ich hängen, mein Begleiter schnitt zwei Drähte durch, sogleich erscholl ein schriller Pfiff, es folgte eine Salve, – wir im Laufschritt 20 bis 30 Meter zurück bis hinter einem kleinen Erdaufwurf, wo wir liegen bleiben mussten, weil ein rasendes Gewehrfeuer einsetzt. Wie sich nachher herausstellte, hatten wir die Signalleitung der Feinde durchschnitten, so dass die Franzosen und Engländer bei der dunklen Nacht einen Angriff vermuteten. So lagen wir über eine halbe Stunde, während tausende von Geschossen über uns hinwegfegten und hunderte neben, vor und hinter uns einschlugen. Nachher machten wir in den Feuerpausen sprungweise zurück und gelangten glücklich und unverletzt bei unserem Vorposten an. Von unseren Truppen war kein Schuss gefallen, da selbige wussten, dass wir im Vorgelände waren. Jedoch hielten sie uns für tot, denn der Patrouillengang hatte 4 ½ Stunden gedauert. Wir haben zwei Gewehre, ein Metzstein u. einen Nähbeutel mit Stempel als Trophäe mit. Sogleich musste ich dem Kompagnieführer Bericht erstatten, anderen Morgens dem Herrn Major, welcher uns seine Zufriedenheit aussprach, zumal aus der Stempelung der Gewehre und des Nähbeutels teilweise die feindlichen Truppenteile erkenntlich waren. Es ist geglückt, jedoch bin ich überzeugt, dass, wenn wir eine Hand hochgehalten hätten, dieselbe bestimmt durchschossen worden wäre. Dem Mutigen hilft und lohnt Gott. Hurra es ist erreicht, wir sind beide fürs Eiserne Kreuz eingereicht worden und kann ich Euch wohl bald mitteilen, dass ich dieses Ehrenzeichen mit Stolz tragen darf. Für dieses Zeichen und für unser Vaterland setzte ich jederzeit gerne, zum Schrecken der Feinde, mein Leben. Es grüßt Euch herzlichst Bruder und Schwager J.

Am 29., 30. und 31. Oktober war auch schweres Artilleriefeuer und selbst heute am Allerheiligentage war in den Morgenstunden viel gefeuert worden. Hoffentlich wird bald der Sturm befohlen, wir brennen darauf, die Bande verjagen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.