22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Geschäftsgebaren der Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen unterläuft die Beschickung des Wochenmarkts in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Wochenmarkt mit Frischgemüse etwas besser
beschickt. Die Zufuhren beschränkten sich auf Grünkohl, der von
einigen Bauern aus der Nachbarschaft zum Kauf angeboten
wurde. Die Zentrale wartete nur mit Möhren auf, sonst hatte
sie uns nichts geschickt. Die Bauern erklären ihre Zurück-
haltung uns gegenüber mit den niedrigen Preisen, die wir
ihnen zahlten. Der Erzeuger erhält hier z[um] B[eispiel] für das Pfund
Grünkohl 16½ Pf[enni]g, während der Kleinhändler das Pfund für
21 Pf[enni]g verkaufen muß. Von der K.O.G. in Opladen erhält
der Bauer einen Preis; der fast so hoch ist wie hier der
Preis für die Verbraucher. Die K.O.G bezahlt den Bauern
nach eigenem Geständnis von den 80 Prozent Gewinn, die sie
auf die Ware aufschlägt, 40 Prozent zurück. Auf diese Weise


wird natürlich die Konkurrenz der Städte, die an die Höchst-
preise gebunden sind, beim Einkauf vollkommen ausgeschaltet.
Während die K.O.G. in Opladen in Gemüse schwimmt, können
wir hier in Solingen am Daumen lutschen. Die K.O.G. ver-
fährt den Landwirten gegenüber, die sich etwa störrisch zeigen,
nach dem bekannten Rezept von Zuckerbrot und Peitsche. Wirkt
das Zuckerbrot der 40 Prozent Extragewinn nicht, so kommt
die Peitsche in Anwendung: den widerborstigen Landwirten
wird kurzerhand der Kunstdünger entzogen. Wir fordern die
Bezirkspreisprüfungsstelle in Düsseldorf, die auch für Opladen
maßgebend ist, auf, das ganze Geschäftsgebaren der K.O.G.
einmal kritisch zu untersuchen. Wenn die K.O.G. in einer
Erwiderung an das „Solinger Tageblatt“ gestern schreibt, daß
durch die 80 Prozent Gewinn, die sie berechnet, die Ware in
Opladen nicht teurer sei als an anderen Orten, so erbringt die
K.O.G. gegen ihren Willen den Beweis dafür, daß wir
Städter von den Landwirten ganz außerordentlich über das
Ohr gehauen worden sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.