22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Hohe Tabakpreise trotz guter Ernte

      Wucherpreise für Rauchtabak.
   Teuer und schlecht! – das ist heute die Signatur des
Tabaks. Ein Pfund halbwegs rauchbarer Tabak kostet 12 bis 15
Mark, so daß heute eine Pfeife Tabak zu den Luxusgegenständen zu
rechnen ist. Den hohen Preis begründen die Händler mit der Be-
hauptung, es handle sich um Auslandstabak. In Friedenszeiten
wurde aber fast der gesamte Inlandsbedarf von Rauchtabak bei uns
selbst erzeugt. Heute wird allerdings der Pfälzer und sonstige In-
landstabak für Zigarrenfabrikation mitverwandt, doch der weitaus
größte Teil wird zu Rauchtabak verarbeitet. Die Tabakernte in der
Pfalz und in Baden war nun im verflossenen Jahre außerordentlich
gut. Die „Neue Badische Landeszeitung“ schreibt: „Die Tabakbau
treibenden Gemeinden in der Pfalz und in Baden können mit Be-
friedigung auf das Jahr 1917 zurückblicken. Die gesamte Anbau-
fläche in Baden betrug 470 050 Ar im letzten Jahre, gegen 513 575
Ar im Jahre 1916. Trotz der geringeren Anbaufläche ist das Re-
sultat der Ernte im Jahre 1917 erheblich größer als 1916.


   Vergleicht man nun die Preise des Tabaks aus der Ernte 1916
mit den Preisen, die der Verbraucher heute für sein Pfeifchen Ka-
naster bezahlen muß, so drängt sich die Frage auf: Wo sitzt der
Wucherer? Die Kleinhändler weisen den Vorwurf des Wuchers von
sich und bezeichnen die Fabrikanten als die Sünder. Uns scheint,
als wenn die Kleinhändler nicht ganz unrecht hätten. Wer einen
Einblick in den Tabakhandel von heute getan hat, muß sich sagen:
Das Heft hat der Fabrikant heute in der Hand. Ein Kleinhändler,
der sich heute mausig macht und etwas die hohen Preise moniert, wird
einfach vom Warenbezug ausgeschlossen. Die Nachfrage ist ungleich
stärker als das Angebot. Die Regierung müßte also nicht nur „be-
friedigende Preise für den Tabakbauern“ festsetzen, sondern auch
dafür sorgen, daß der Tabak zu einem erschwinglichen Preise in die
Hände der Verbraucher gelangt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.