21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Diebstahl von Heeresgut

Gegen die Beraubung von Sendungen
            für das Feldheer.
   Die für das Feldheer bestimmten Güter, Lebensmittel,
Zigarren usw. werden auf dem langen Wege vom Erzeuger bis
zur Front stark beraubt. Wer solche Diebe entlarven hilft,
leistet unsern Brüdern im Schützengraben einen großen Dienst,
vergrößert die Schlagkraft des Heeres und verkürzt so den
Krieg. Wer aber von diesen Dieben gestohlenes Gut kauft –
und das „unter der Hand Gekaufte“ ist meistens gestohlenes
Heeresgut – , macht sich der Hehlerei schuldig. Anzeigen mit
Angabe des Namens und der Wohnung solcher Diebe wie auch
ihrer Abnehmer sind schriftlich oder mündlich zu richten an die
heerespolizeiliche Nachschub-Ueberwachungsstelle zu Düsseldorf,
Steinstraße 74. Werden größere Mengen gestohlenen Heeres-
gutes wiedergewonnen, so hat der Anzeiger Anspruch auf ent-
sprechende Belohnung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.