17. Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der “Kriegsstiftung 1917” zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, Fol. 103 R.

Der Landeshauptmann informiert die Landeshauptkasse und den Direktor der Landesbank, wie mit den Zinsgewinnen der Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten zu verfahren ist. [Siehe auch die Anweisung vom 30.04.1918, die ebenfalls mit Zinserträgen der Stiftung zu tun hat.]

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Der Landeshauptmann
der
Rheinprovinz
I A Tagebuch-N[ummero] 6186
Düsseldorf, den 17.5.[19]18
Postfach
1.) An
Die Landeshauptkasse
hier.
Die „pp.“ erhält hiermit Anweisung, die ge-
mäß der anliegenden Zinsenrechnung
aus dem Depositenkonto der „Kriegsstif-
tung 1917 der Provinzialbeamten“ bis zum
31. März d[iesen] J[ahres] aufgelaufenen Zinsen von
115,50 M[ark], wörtlich „pp.“ in der Rechnung der Kriegs-
stiftung für 1917“ unter N[ummero] 2 in Einnahme
nachzuweisen, darselbst unter Titel III wieder
zu verausgaben und bei der Landesbank
der Rheinprovinz rentbar zu hinterlegen.

2.) An
den Herrn Direktor
der Landesbank
hier.
Zum Rechnungsauszug
vom 12. v[origen] M[onats] Konto […] N[ummero]
751.
Abschrift


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.