30. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der “Kriegsstiftung 1917” zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 101.

Der Landeshauptmann informiert die Landeshauptkasse und den Direktor der Landesbank darüber, dass der Provinzialausschuss entschieden hat, dass 10.000 Mark aus den Zinsgewinnen der Landesbank der „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ zugutekommen sollen. [Siehe auch die Anweisung vom 17. Mai 1918, die ebenfalls mit Zinserträgen der Stiftung zu tun hat.]

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[linke Spalte]
Der Landeshauptmann
der Rheinprovinz
 I A Nr. 65231
1.) An
die Landeshauptkasse
Hier
Kontrolle
S[eite]1
N[ummer] 10
S[eite] 2
N[ummer] 11
[Paraphe]
2.) An den Herrn
Direktor der Landesbank
hier.


[rechte Spalte]
Düsseldorf, den 30. April 1918.
Der Provinzialaus-
schuß hat in seiner Sitzung
vom 16 März 1918 beschlos-
sen, aus den Erträgen
des Zinsgewinns der
Landesbank für 1917
den Betrag von
– 10000 M[ark] –
wörtlich: „p[erge] p[erge]2“ der
„Kriegsstiftung 1917 der
Provinzialbeamten“
zu überweisen.
Die p[erge] p[erge]2 weise ich daher
an, den obigen Betrag bei der
vorgenannten Stiftung
unter Nr. 3 zu verein-
nahmen, und daselbst
unter Nr. 3 wieder
zu verausgaben und
bei der Landesbank der Rheinprovinz
rentbar3 zu hinterlegen
# #
Abschrift (von 1.)) übersen-
de ich zur Kenntnis.
[Paraphe Ludwig von Renvers]


1 Tagebuch-Nummer der Abteilung I A des Büros des Landeshauptmanns.
2 „pp.“ bzw. „perge perge“ ist lateinisch und bedeutet „fahre fort fahre fort“.
3 „Rentbar“ ist ein altes Wort der Rechtssprache und bedeutet so viel wie: etwas Ertrag bringend anlegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.