31. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Der Landesarchitekt Docter antwortet der Firma Arn. Kiekert Söhne, Schloss- und Beschlägefabrik, dass die gelieferten Muster nicht den geforderten Maßen entsprechen. Zudem drängt er auf eine schnellere Lieferung der restlichen Bestellung, die durch kriegsbedingte Materialengpässe noch ausstand. [Schreiben der Firma Kiekert erfolgte am 19. Dezember 1917; Weitere Korrespondenz folgte am 12. März 1918.]

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
D[üssel]dorf, den 31. Dez[ember] 1917
An
die Firma Arn. Kiekert Söhne
Schloß- und Beschlägefabrik
in Heiligenhaus b[ei]/ D[üssel]dorf.
Auf Ihr Schreiben vom 19. d[es] M[onats] erwide-
re ich ergebenst, daß die beiden als Muster ge-
schickten Treppenläuferstangen zu lang sind.
Sie müssen genau 1235 Millimeter lang
und an den beiden Enden stumpf winkelrecht abge-
schnitten sein. D[as] h[eißt] sie dürfen keine [Köpfe]
haben, weil die in den Granitst[…hne] vorhande-
nen Halter dieses genaue Maaß bedingen
und vor den [Kopfenden] der Stangen ge-
schlossen sind. Dann haben die Stangen nur
11 mm Durchmesser, während sie 13 mm [Durchmesser] haben
müßten. Besser wäre also das stärkere Maaß
weil dabei der Läufer straffer angezogen
wird und glatter zu liegen kommt.
Ich ersuche daher dieses zu berücksichti-
gen und die Lieferung auch der übri-
gen noch rückständigen Gegenstände
tunlichst zu beschleunigen.
Der L[andes]arch[itekt]
[Paraphe Docter]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.