6. Oktober 1914

BAST_06_10_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1914 

Die Stadt Solingen unterstützt Familien, die durch den Krieg bzw. Arbeitslosigkeit in Not geraten sind, durch die Bereitstellung preiswerter Kohle in den Wintermonaten.

   Solingen. Vom Unterstützungswesen. In
einer gemeinsamen Sitzung der Finanz- und Unterstützungs-
kommission, die gestern morgen im Kommissionszimmer der
Sparkasse tagte, beschäftigte man sich mit der Frage der Be
schaffung billiger Kohlen für den Winterbedarf der
Familien der Kriegsteilnehmer und der Arbeitslosen. Es
kommen ungefähr 3000 Familien in Frage, die unter-
stützungsberechtigt sind. Der Kohlenbedarf dieser Familien
stellt sich ungefähr auf 350-400 Doppelwaggons, die von der
Stadt angekauft werden und zum Selbstkostenpreis zuzüglich
der entstehenden Unkosten zur Verteilung gelangen. Es sollen
2 Depots eingerichtet werden, eines in der alten Gas-
anstalt, das andere in der Zentrale am Schlacht-
hofe. Anschlußgleise sind an beiden Stellen vorhanden ,so
daß die Anfuhr Schwierigkeiten nicht macht. Die Kohlen
sollen abgegeben werden der Zentner zu 85 Pfennig, wenn sie
vom Lager abgeholt werden, zu 95 Pfennig bei Lieferung in
die Wohnung. Um eine möglichst weitgehende Verteilung zu
erzielen, werden an die einzelnen Familien nicht mehr als fünf
Zentner abgegeben, was natürlich bei weiterem Bedarf erneut
erfolgt. Leider konnten die hiesigen Händler nicht be-
rücksichtigt werden, weil die Preise zu hoch erschie-
nen. Aus diesem Grunde mußte dann auch die ganze
Lieferung einer Zeche direkt übertragen werden. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.