5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Auf Anordnung der militärischen Behörden muss Solingen seine Fahrpreise für die Straßenbahn erhöhen.

Solingen. Neue Fahrpreisordnung auf der
Stadtbahn. Durch die Verordnung des kommandierenden
Generals, die bestimmt, daß beim Umsteigen auf der Straßen-
bahn der geringste Fahrpreis 15 Pf[enni]g betragen muß, ist eine
Neuordnung der Fahrpreise für Abonnenten notwendig ge-
worden. Die Straßenbahnkommission beschäftigte sich gestern
morgen mit dieser Angelegenheit und beschloß nach eingehender
Beratung, die bisherigen Fahrscheinblocks abzuschaffen und in
Zukunft nur Arbeiterfahrkarten auszugeben. Die
Monatskarte für 2 Fahrten täglich soll 3 Mark und eine für
4 tägliche Fahrten soll 6,75 Mark kosten. Im allgemeinen
wurde die Fahrstrecke, die man für 10 Pf[enni]g zurücklegen kann,
von drei auf zwei Teilstrecken reduziert. Wir betrachten es als
eine Selbstverständlichkeit, daß die jetzt im Gebrauch befind-
lichen Fahrscheinblocks von der Straßenbahnverwaltung ohne
weiteres zurückgenommen werden und den Inhabern die nicht-
gebrauchten Scheine bezahlt werden. Im Publikum herrscht die
Auffassung, daß die Verordnung des kommandierenden Gene-
rals weniger auf eigene Initiative als auf Veranlassung der
Straßenbahnen hin erlassen worden ist. Die Straßenbahn-
kommission beschloß, sofort nach Aufhebung der Verordnung
des Generalkommandos den bisherigen Tarif wiederherzustellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.