5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Die annexionistischen Friedenspläne der bergischen Nationalliberalen aus Solingen und Remscheid

Die Solinger Nationalliberalen und die
                 Friedensfrage.
   Eine Versammlung der Vertrauensmänner der national-
liberalen Partei des Landtagswahlkreises Solingen-Remscheid-
Lennep beschäftigte sich am Donnerstagnachmittag im „Deut-
schen Haus“, Solingen, mit der Kandidatenfrage
zu der demnächst stattfindenden Landtagswahl und nahm
weiter Stellung zur Friedensfrage. Daß Herr Dr.
Friedberg wieder einstimmig als Kandidat nominiert
werden würde, war zu erwarten, auch daß diese Wiederauf-
stellung in Form einer Vertrauenskundgebung dem Kandidaten
mitgeteilt wurde, interessiert uns nicht allzu sehr. Wesentlich
wichtiger dürfte dagegen die Stellungnahme sein, die die hie-
sigen Nationalliberalen zur Friedensfrage einnehmen. Die
unseres Erachtens unbegründete Furcht, die nationalliberale
Reichstagsfraktion könnte zur Friedensfrage eine Stellung ein-
nehmen, die sich nicht im Widerspruch befindet mit dem
Denken der großen Waffe des deutschen Volkes, hat unsere hie-
sigen Nationalliberalen zu nachfolgender Kundgebung ver-
anlaßt:


   An die nationalliberale Fraktion des Reichstags:
   Die aus den Kreisen Lennep, Remscheid und Solingen
versammelten Vertrauensmänner der national-
liberalen Partei stellen sich entschieden auf den Boden
der in der Sitzung des Zentralvorstandes der Partei vom
23. September v[origen] J[ahre]s gefaßten Beschlüsse. Im Hinblick auf
die schwebenden Friedensverhandlungen weisen sie mit Nach-
druck darauf hin, daß nur ein Friede, der uns eine Macht-
erweiterung in Ost und West, die Sicherung unserer politi-
schen Stellung über See und eine ausreichende Kriegs-
entschädigung bringt, die kulturelle, wirtschaftliche und po-
litische Zukunft des Reiches sicherstellen kann.
   Man kann nicht gerade behaupten, daß diese Leute, die
da am Donnerstagnachmittag zusammensaßen, in ihren Forde-
rungen allzu sehr bescheiden waren. Gewundert hat uns der
alldeutsche Erguß jedoch nicht, wußten wir doch schon früher
wie heute, wie die nationalliberalen Vertrauensmänner unseres
Landtagswahlkreises beschaffen sind. Ob man auch darüber
geredet hat, daß die Verwirklichung dieses Programms den
Krieg auf unabsehbare Zeit verlängern würde – wir geben
zu, nicht zum Schaden des allergrößten Teiles der Annexions-
politiker –, wissen wir nicht. Wieviel Menschenleben noch ge-
opfert werden müßten, wieviel weitere Kulturgüter unwieder-
bringlich dabei verloren gehen, dieses Fragen spielen bei
unsern Weltmachtspolitikern nur eine untergeordnete Rolle.
   Dabei ist es nicht uninteressant, festzustellen, daß bei den
demnächst stattfindenden Landtagswahlen die hiesigen Fort-
schrittler, die angeblich für einen Verständigungsfrieden ein-
treten, mit denselben Nationalliberalen an einer Strippe ziehen
und gemeinschaftlich für den nationalliberalen Kandidaten
stimmen werden. Oder sollten wir uns diesmal irren, und
wären die hiesigen Bundesbrüder der Annexionisten besser als
ihr Ruf? Uns sollte es freuen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.