4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Eine Zuschrift zu den Schwierigkeiten der Stromversorgung im Solinger Raum

Zur Frage der Stromversorgung.
wird uns noch geschrieben:
   Augenblicklich herrscht erhebliche Mißstimmung über die elektrische
Stromversorgung, die im Kreise so unzureichend ist. Es liegt [di]es
an der allgemeinen Maßnahme, daß bis zum 15. Januar die Pro-
duktion überall und namentlich auch die Stromversorgung auf
60 Prozent des Bedarfs eingeschränkt werden soll. Diese Maßnahme
verfolgt den Zweck, dem gegenwärtigen Kohlenmangel zu steuern.
Es ist mit Bestimmtheit darauf zu rechnen, daß kurz in der zweiten
Hälfte Januar die Belieferung eine bessere und die festgesetzte Menge
erhöht wird. Wenn man annehmen kann, daß im ganzen Lande
diese Maßnahme gleichmäßig durchgeführt wird, so wird man gegen
ihre Gerechtigkeit nicht wohl etwas einwenden können. Hoffentlich
wird die Schwierigkeit demnächst beseitigt werden; ebenso hinsichtlich
der Kohlenlieferung, die augenblicklich auch sehr zu wünschen übrig
läßt. Die Bevölkerung muß eben mit den schwierigen Verhältnissen
rechnen, deren Ueberwindung auch bei stärkerer Bemühung nicht mög-
lich ist und die im feindlichen Auslande vielfach noch zu ganz erheb-
lich schweren Mißständen geführt haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.