23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Reichsbekleidungsstelle mahnt „eine kleine Sonderschicht“ mit Blick auf den Zusammenhalt des Volkes, sich nicht im übertriebenen Maß mit luxuriöser Kleidung auszustatten.

Sie kleiden sich in Samt und Seide!
   Die Reichsbekleidungsstelle veröffentlich fol-
gende Warnung:
   „Leider gibt es bei uns noch eine große Anzahl von
Leuten, die sich den Kriegsverhältnissen nicht fügen wollen. So
kann man in jüngster Zeit vielfach die Beobachtung machen,
daß Frauen und Mädchen aller Gesellschaftskreise mit
Kleidern aus Seide und Samt in einer Weise eindecken, die
weit über das berechtigte Maß hinausgeht. Vielfach versehen
sie sich mit Stoffen dieser Art, die bekanntlich der Bezugspflicht
nicht unterliegen, in einer Menge, daß der Bedarf eines ganzen
Haushalts davon eingedeckt werden könnte. Der Preis der
Ware pflegt hierbei nicht im mindesten ins Gewicht zu fallen.
Diese Frauen und Mädchen, die ihrem Bedürfnis nach Luxus
keinen Zwang anlegen, gefährden durch ihr Verhalten die
innere Einheit in unserem Volke, die heute mehr denn je ge-
wahrt werden muß. Denn wie der Reichsbekleidungsstelle aus
einzelnen Gegenden des Reiches mitgeteilt wird, erregt ihr
Verhalten bei der minderbemittelten Bevölkerung, die einzig
auf bezugsscheinpflichtige Ware angewiesen ist, mit Recht
große Empörung. Wenn aber die überwiegende Mehrheit
unsere Volkes sich in bezug auf Kleidung ohne Murren die
notwendigen Beschränkungen auferlegt, kann einer kleinen
Sonderschicht keinesfalls das Recht zugebilligt werden, einen
Prunk zu entfalten, der zu dem Ernst der Zeit in schreiendem
Gegensatz steht. Aus den verschiedensten Kreisen ist deshalb
auch bei der Reichsbekleidungsstelle angeregt worden, die Seide
unter Bezugsschein zu stellen. Wenn die Reichsbekleidungsstelle
aus wohlerwogenen Gründen und im Einverständnis mit den
Ausschüssen der Fabrikanten, des Handels und der Verbraucher
nicht zu diesen Maßnahmen schreitet, so billigt sie doch keines-
wegs den sinnlosen Verbrauch von Seidenstoffen.
   Aus Gründen wirtschaftlicher wie sittlicher Natur kann also
vor einem derartigen Treiben, wie es hier geschildert worden
ist, nicht eindringlich genug gewarnt werden. Jeder wird die
Lasten der Zeit freudig auf sich nehmen, wenn er sieht, daß der
Nachbar das gleiche tut. Das einfachste menschliche Feingefühl
muß heute schon jedem gebieten, in allen äußeren Dingen größte
Zurückhaltung zu üben.“
   Die Reichsbekleidungsstelle spricht von „allen Gesell-
schaftskreisen“. Sie wird aber wohl doch nicht im Ernste be-
haupten wollen, daß sich die Frauen unserer Krieger und Ar-
beiter, unserer kleinen Beamten usw. „mit Kleidern aus Samt
und Seide in einer Weise eindecken, die weit über das berech-
tigte Maß hinausgeht“. – Nein, nein!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.