22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Hintergrundinformationen des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes zu ihrer neuesten Kreation, der Nährhefsuppe „Naturena“

              Die neue Nährhefesuppe.
   Von der Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsanstalt
wird uns geschrieben:
   In der letzten Sitzung des Kriegshilfsausschusses wurden
den Teilnehmern Proben der neuen städtischen Suppe verab-
reicht. Die bisher hergestellten kochfertigen Suppen, die im
Auftrage der Stadtverwaltung herausgegeben wurden, sollten
vor allen Dingen einen sehr großen Nährwert besitzen. Es
durften aber zur Herstellung auf keinen Fall die Lagerbestände
der Stadt von solchen Nahrungsmitteln angegriffen werden,
die auch an sich im Haushalte gut verwendbar waren. Es
mußten also Ersatzmittel im wahrsten Sinne des Wortes ge-
schaffen werden. Wirkliche Ersatzmittel gibt es nicht. Es
können eben nicht alle Eigenschaften des zu ersetzenden Mittels
wirklich vollkommen erreicht werden. Für Ersatzmittel ist da-
her zum mindesten bei Nahrungsmitteln besser die Bezeichnung
Surrogat anzuwenden. Man kann somit Präparate unter-
scheiden, welche dem zu ersetzenden Nahrungsmittel nur in den
äußeren Eigenschaften (Geruch, Farbe, Geschmack) gleichkommen
ohne seinen Nährwert zu besitzen, und solche, die wohl denselben
Nährwert haben, aber nicht denselben Geruch und Geschmack.
Im Interesse der Volksernährung sind natürlich solche Pro-
dukte vorzuziehen, die im Nährwert den zu ersetzenden Mitteln
nahe kommen. Für Erbsen- und Bohnenmehl gibt es zum Bei-
spiel im Wicken- und Seradellamehl Stoffe, die denselben Ei-
weißgehalt haben, aber die üblen Eigenschaften besitzen, nament-
lich bei längerer Aufbewahrung, ziemlich bitter zu schmecken.
Da dieser bittere Geschmack von weiten Kreisen des Publikums
als sehr unangenehm empfunden wird, galt es einen Weg zu
finden, welcher die Herstellung sehr nahrhafter Speisen mit
gutem Geschmack gewährleistet.


   Die neue Naturena-Suppe versucht beide Arten der Ersatz-
mittel in sich zu vereinigen, also sowohl einen großen Nährwert
als auch einen guten Geschmack zu besitzen.
   Für den fehlenden Fleischextrakt haben sich alle möglichen
Ersatzstoffe herausgewagt, die häufig sehr zweifelhaften Ur-
sprungs sind. Am einwandfreiesten hat sich der Fleischextrakt
aus Trockenmilch erwiesen. Durch künstliche Verdauung ver-
mittels der auch im menschlichen Magen vorhandenen Ver-
dauungsfermente wird aus nicht mehr löslicher Trockenmilch
ein dem Fleischextrakt ähnliches Produkt gewonnen.
   Ein Stoff von ganz außerordentlich hohem Nährwert ist
die getrocknete Nährhefe. Sie besitzt an Gehalt von leicht ver-
daulichem Eiweiß 54 Prozent. Ein Kilo Nährhefe hat denselben
Wert, wie 2,6 Kilo mittelfestes Rindfleisch. Die Nährhefe ist
also unter allen Umständen ein wirklicher Fleischersatz. Sie
hat höchstens den kleinen Nachteil, daß eine aus ihr hergestellte
Bouillon, wenn keine zweckentsprechenden Zutaten verwandt
werden, wie jedes Eiweiß an und für sich, etwas fade und laff
schmeckt. Um diesen Eigenschaften entgegenzutreten, war die
erste von der Stadtverwaltung hergestellte kochfertige Suppe
mit Nährhefezusatz etwas reichlich gewürzt worden. Eingehende
Versuche haben aber ergeben, daß man durch gute Auswahl der
Zutaten ohne große Würzung auskommt.
   Von dem Regierungspräsidenten ist bei dem Oberbürger-
meister nach der Herstellung der Suppe gefragt worden, da das
hiesige Rezept auch den anderen Kommunen nutzbar gemacht
werden soll. Im Interesse der Allgemeinheit wurde selbstver-
ständlich diesem Wunsche stattgegeben und gleichzeitig emsig an
der Verbesserung der Suppe gearbeitet. Es wäre zu hoffen,
daß die neue Naturena-Suppe auch im Geschmack den Anforde-
rungen des Publikums entspricht, damit die großen Nährwerte,
die wir in der Nährhefe haben, eine breitere Verwendung
finden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.