17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Vom deutschen Patriotismus im Elsass

– (Möchten alle so denken!) Ein höherer Offizier
schreibt der Köln[ischen] Z[ei]t [un]g: Von einem Erlebnis, das ich
dieser Tage hatte, möchte ich nicht unterlassen, Ihnen
Mitteilung zu machen. Tritt da kürzlich eine ältere
Frau in mein Zimmer. Blick, Gebärden, Haltung –
alles an ihr ist Sorge. Sie käme, um sich Rats zu
holen; aber ich sah und fühlte es, sie wollte mehr,
wollte Hilfe. Erst stockend, dann freier, erzählte sie.
Ihr Aeltester war im Jahre 1914 vor Verdun ge-
fallen; der Zweite ist seit Februar 1915 vor Grodno
verschollen; der Dritte ist vor kurzem schwer verwundet
worden und vielleicht Krüppel sein Leben lang. Und
nun sollte auch der Vierte hinaus, als Pionier. Ob
es nicht möglich sei, den zu schonen, ihn zu rückwär-
tigen Formationen zu versetzen. Sie fragte, obwohl
sie wußte, es ginge nicht, denn in ihren Händen hielt
sie die Antwort auf einen Antrag, den sie an die
zuständige Behörde gerichtet hatte und die lautete,
unter Betonung, daß die von ihr bereits gebrachten
Opfer voll gewürdigt wurden, verneinend. Aber wer
schöpft wohl die Hoffnung eines Mutterherzens aus!
Und ob denn nicht wenigstens die Versetzung irgend-
wo andershin möglich wäre? Irgendwohin, wohin
der Tod nicht so sehr käme; er wöre ein so geschickter
Arbeiter, könnte als solcher viel leisten. Doch auch
dazu konnte und durfte ich ihr keine Ausfichten machen.
Und nun suchte ich nach Worten, hätte ihr so gern
was Besonderes gesagt und konnte doch nur die üb-
lichen Redensarten vorbringen: daß sie trotz aller
Schicksalsschläge Vertrauen haben möchte, daß der
Krieg ja bestimmt nun bald zu Ende sein würde, so
daß der Jüngste nicht mehr lange Gefahr laufen
brauche. Aber noch im Satze unterbrach sie mich,
ihre Haltung straffte sich, und mit verändertem Ton,
in dem kein Leid mehr zitterte, kam es kurz heraus:
Jetzt können wir keinen Frieden schließen, und – als
sie wohl in meinem Blicke etwas von einer stummen
Frage nach einer Erklärung sah – mit flammendem
Auge und erhobenem Sinne: sollen meine Söhne
umsonst gefallen sein? – Ich drückte der Frau stumm
die Hand; höchsten Gefühlen gegenüber versagt das
Wort. Sie verstand mich auch so. Doch als sie
zur Tür hinaustrat, sagte ich ihr: Möchten alle
Frauen, ja auch alle Männer Ihnen gleichen. –
Hinzufügen möchte ich noch: die Frau war Elsässerin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.