24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Um der mangelhaften Versorgung der Haushalte mit Petroleum entgegenzuwirken, werden bald sparsame Notlampen verkauft.

Beleuchtungsnöte.
Amtlich wird uns geschrieben:
Bedauerlicherweise ist die Zufuhr von Petroleum völlig un-
zulänglich; eine Aenderung ist in absehbarer Zeit nicht zu er-
warten, es sei denn, daß es gelingt, wider Erwarten schnell an
die russischen Vorräte heranzukommen. Die Petroleumnot wird
von der Bevölkerung um so schwerer empfunden, als die Be-
richte über die erfreulichen Fortschritte der Aufschließungs-
arbeiten in Rumänien die Hoffnung haben aufkommen lassen,
daß eine Besserung in der Petroleumversorgung gegen das
Vorjahr bevorstehe. Es ist hierbei übersehen worden, daß aus
Rohöl in weitem Umfange auch andere Produkte als Leuchtöl,
insbesondere die Schmieröle und das Marinetreiböl, gewonnen
werden. Eine möglichst große Ausbeute an diesen Stoffen ist
für die Durchführung des U-Bootkrieges von ausschlaggebender
Bedeutung. Da muß die Leuchtölversorgung naturgemäß zurück-
stehen. Dem Handel stehen für den Monat Dezember leider
nur 29 Prozent derjenigen Mengen zu Verfügung, die im
August 1913 zur Verteilung gebracht worden sind, im Januar
1918 sogar nur 24 Prozent. Dazu kommen beschränkte Mengen
„Ausgleichspetroleum“ für die Heimarbeiter und die Landwirt-
schaft.


Um die Beleuchtungsnot etwas zu lindern, werden dem-
nächst kleine Notlämpchen in den Verkehr gebracht, die äußerst
sparsam im Verbrauch sind. Die Notlampe besteht aus einer
kleinen mit Draht versehenen Glasröhre mit tulpenförmiger
Erweiterung am oberen Ende und kann auf jede Medizin- oder
andere kleine Flasche aufgesetzt werden. Sie brennt mit der
Lichtstärke eines Nachtlichts. Das ist zwar nicht viel, aber als
Notbehelf doch willkommen. Der Verkaufspreis der Lampe
wird sich auf etwa 15 bis 20 Pf[enni]g. stellen.
Daß das vorhandene Petroleum zum Teil in unrechte
Hände kommt, ist nicht zu befürchten. Der Kleinhandel wird
von den Gemeinden scharf überwacht, und es ist Sorge getragen,
daß das Oel nur solchen Haushaltungen geliefert wird, die
weder Gas- noch elektrische Beleuchtung besitzen.
Soweit die Zuschrift. Das im letzten Absatz Gesagte
möchten wir nicht ohne weiteres unterschreiben. Leute, die
genug zahlen können, kriegen alles. Auch Petroleum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.