19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

In den Solingen umgebenden Gemeinden sind aktuell nur wenige Wohnungen frei, sodass nach dem Krieg Engpässe auf dem Wohnungsmarkt auftreten werden.

            Vom Wohnungsmarkt
in Gräfrath, Höhscheid, Richrath-Reusrath
        Schlebusch, Wald und Wiesdorf.
   Die Wohnungsfrage ist eine der wichtigsten, die sofort
nach Beendigung des Krieges gelöst werden müssen. Behörden
und Vereinigungen sind deshalb schon seit längerer Zeit an der
Arbeit, um Unterlagen zur Beantwortung dieser Frage zu schaf-
fen. Es hat denn auch das statistische Amt in Verbindung mit dem
rheinischen Verein für Kleinwohnungswesen in einer ganzen
Reihe von rheinischen Gemeinden Erhebungen angestellt, deren
Ergebnis jetzt vorliegt. Aus dem Kreise Solingen liegen unter
anderem diese Ergebnisse vor:


   Gräfrath. Am 1. Dezember 1916 waren 1089 Wohn-
häuser vorhanden. Davon haben 1012 je 1 bis 4 Wohnungen,
483 sind Einfamilienhäuser. Nur 77 Häuser haben mehr
Wohnungen aufzuweisen. Die Zahl der Wohnungen betrug
2313 und zwar 458 mit je 1 bis 2, 667 mit je 3, 557 mit je
4, 272 mit je 5 und 359 mit mehr als 5 Wohnräumen. Es
standen 89 Wohnungen leer (3,8 Prozent), darunter 77
Kleinwohnungen mit je 1 bis 4 Wohnräumen (4,6 Prozent).
   Höhscheid. Am 1. November waren 1285 Wohn-
häuser vorhanden, davon haben 1200 je 1 bis 4 Wohnungen.
Darunter sind 683 Einfamilienhäuser: 5 haben mehr Woh-
nungen aufzuweisen. Die Zahl der Wohnungen betrug 2505
und zwar 591 mit je 1 bis 2. 699 mit je 3, 592 mit je 4, 327
mit je 5 und 296 mit mehr Wohnräumen. Davon standen 114
leer (4,6 Prozent). Darunter waren 98 Kleinwohnungen mit
je 1 bis 4 Wohnräumen (5,2 Prozent).
   Richrath-Reusrath. Am 1. November 1916 waren
1699 Wohnhäuser vorhanden. Davon haben 1689 je 1 bis 4
Wohnungen. Darunter sind 1059 Einfamilienhäuser. Nur
10 haben mehr Wohnungen aufzuweisen. Die Zahl der Woh-
nungen betrug 2539 und zwar 321 mit je 1 bis 2, 510 mit je
3, 557 mit je 4, 447 mit je 5, und 704 mit mehr Wohnräumen.
Davon standen 68 leer (2,7 Prozent). Darunter waren 62
Kleinwohnungen mit je 1 bis 4 Wohnräumen. (4,5 Prozent).
   Schlebusch. Am 1. November 1916 waren 1330
Wohnhäuser vorhanden. Davon haben 1299 je 1 bis 4 Woh-
nungen. Davon sind 798 Einfamilienhäuser. Nur 31 haben
mehr Wohnungen. Die Zahl der Wohnungen betrug 2108
und zwar 519 mit je 1 bis 2, 453 mit je 3, 490 mit je 4, 307
mit je 5, und 539 mit mehr Wohnräumen. Davon standen 50
leer (2,4 Prozent). Darunter waren 40 Kleinwohnungen mit
je 1 bis 4 Wohnräumen. (3,2 Prozent).
   Wald. Am 15. November waren 2907 Wohnhäuser
vorhanden. Davon haben 2667 je 1 bis 4 Wohnungen. Dar-
unter sind 1240 Einfamilienhäuser. 240 haben mehr Woh-
nungen aufzuweisen. Die Zahl der Wohnungen betrug 6430
und zwar 1628 mit je 1 bis 2, 2056 mit je 3, 1434 mit je 4,
557 mit je 5, und 235 mit mehr Wohnräumen. Davon standen
289 leer (4,5 Prozent). Darunter waren 251 Kleinwohnungen
mit je 1 bis 4 Wohnräumen. (4,9 Prozent).
   Wiesdorf. Am 25. Oktober 1916 waren 1975 Wohn-
häuser vorhanden. Davon haben 1830 je 1 bis 4 Wohnungen.
Darunter sind 961 Einfamilienhäuser. 145 haben mehr Woh-
nungen aufzuweisen. Die Zahl der Wohnungen betrug 2987
und zwar 657 mit je 1 bis 2. 1293 mit je 3, 1044 mit je 4,
399 mit je 5 und 594 mit mehr Wohnräumen. Davon standen
nur 47 leer (1,2 Prozent). Darunter waren 37 Kleinwoh-
nungen mit je 1 bis 4 Wohnräumen.
   Das Gesamtergebnis zeigt, daß in fast allen Gemeinden
unseres Kreises nach dem Kriege ein empfindlicher Mangel an
Kleinwohnungen zu erwarten ist, ja, daß dieser Mangel bereits
besteht. Es ist deshalb notwendig, daß überall die Vorarbeiten
schleunigst in Angriff genommen werden, damit sofort nach
Friedensschluß mit dem Bauen begonnen werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.