17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Aufgrund der mangelhaften Kohlenzufuhr verkauft die Stadt Solingen zu den Feiertagen Fettschlammkohle aus eigenen Vorräten.

Solingen. Kohlen. Infolge des starken Wagenmangels
ist die Kohlenzufuhr äußerst gering. Die für den Kohlentrans-
port zur Verfügung stehenden Wagen müssen in der Hauptsache
für die Zufuhren an die Kriegsindustrie gebraucht werden, die
Kriegsindustrie wiederum gebraucht vorzugsweise Fettkohlen,
so daß diese Sorte Kohlen bis zur Behebung des Wagenmangels
wenig oder gar nicht für den Hausbrandbedarf erreichbar ist.
Es sind nun von der Stadtverwaltung frühzeitig Vorräte in
Festtschlammkohlen angesammelt worden, wovon ein Teil am
Dienstag den 18. d[ieses] M[ona]ts vom Lager an der
Wiedenhofstraße, Anschlußgeleise der Küllen-
bergischen Ziegelei, an die Bürgerschaft, die nicht
genügende Brennstoffmengen für die bevorstehenden Feiertage
besitzt, ausgegeben werden. Fettschlammkohle ist eine gut
brennende, backende Kohle. Sie eignet sich, besonders mit
Magerkohle oder Rohbraunkohle gemischt, gut als Hausbrand,
ist aber auch in der vorhandenen Qualität ohne Zusatz von
anderen Kohlen zu verwerten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 17. Dezember). 17. Dezember 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cswe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.