15. Oktober 1914

BR 0007 Nr. 38866 (1)

Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38866, unpaginiert.

Mit der verlorenen Schlacht an der Marne (6.-9. September 1914) war der Schlieffenplan, der einen schnellen Vernichtungsschlag gegen Frankreich vorsah, um sich anschließend auf die Ostfront konzentrieren zu können, gescheitert. Für den darauf folgenden Stellungskrieg in Verbindung mit der britischen Seeblockade, die eine Zufuhr von Rohstoffen und Lebensmitteln auf neutralen Schiffen unterband, galt es, Lösungen für die zu erwartenden Versorgungsengpässe zu finden. Der hier zitierte Zeitungsausschnitt greift dem Mangel vor, indem der Autor eine Verringerung des Fleischkonsums anmahnt. Tatsächlich sollten die Lebensmittel ab 1915 rationiert werden und sich auch die Zuteilungsmengen an Brot und Kartoffeln stetig verringern.

Stempel: Königliche Regierung Düsseldorf 355876, 15. Okt[ober] 1914

Pharmazeutische Zeitung:
Berlin, den 7.10.14. 

Berlin. Die Frage, ob die Absicht der
Engländer, Deutschland durch Aushungerung
zum Friedensschluss zu zwingen erreicht werden
kann, beantwortet Herr Geh. Rat Dr. Rubner –
Berlin in einem ausführlichen Artikel in der D.
Med. Wochenschr. mit Nein. Milch, Getreide und
Kartoffeln, Fleisch und Gemüse werden in
Deutschland selbst in einer zur Volksernährung
genügenden Menge erzeugt. Der Artikel schließt
mir den Worten:

„Wenn also auch keine Sorge für die Volks-
ernährung aufzukommen braucht, so entstehen
doch in der Bevölkerung in bezug auf die Nahrungs-
versorgung eine Reihe von Pflichten. Dahin ge-
hört die Pflicht, den übermäßigen Konsum von
Fleisch, der in den letzten vierzehn Jahren sich
förmlich sprungweise erhöht hat, zu vermindern.
Es gibt Millionen von Menschen, denen es nichts
schaden, vielmehr nützen würde, wenn sie sich
größerer Mäßigkeit im Fleischgenuß befleißigen
wollten. Insbesondere auch den Kindern würde
es von großem Nutzen sein, wenn weite Kreise
sich dazu bequemen wollten, bei einzelnen Mahl-
zeiten das Fleisch ausfallen zu lassen. Es würde
sich das sehr bald im Konsum der Nation geltend
machen, den Wohlhabenden nicht schaden, den
Ärmeren aber durch Preisminderung nutzen und
die Möglichkeit der ausreichenden Viehhaltung
erleichtern. Es ist ferner erstaunlich, wieviel
Geld nach den Aufzeichnungen mancher recht
bescheiden situierter Familien für Butter und
Butterfett ausgegeben wird. Wenn jeder Mensch
in Deutschland täglich nur 1 g weniger Butter
aufs Brot streicht, so macht das im Jahr einen
Minderverbrauch von 25 000 t Butter. Zur
Butterbereitung braucht man rund das 30 fache
des Buttergewichts an Milch, also 750 000 t
Milch, und da eine Kuh im Durchschnitt 2500 Liter
Milch im Jahre liefert, also 2,5 t, so beschäftigen
wir für diese an sich so gering aussehende Ver-
schwendung von 1 g Butter pro Tag 300 000 Kühe
während eines Jahres. Das ist vielleicht das
klarste Beispiel, das uns die immensen Wirkun-
gen von kleinen Verschiebungen in Volks-
gewohnheiten zeigt.“

Vermerk:
Die Sache ist mittler-
weile amtlich erledigt.
[…]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.