15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Geringe Löhne und dadurch bedingter Personalmangel verhindern eine Besserung der Verkehrsverhältnisse bei der Kreisbahn Solingen

               Von der Kreisbahn.
   Das Schreckenskind unserer Verkehrseinrichtungen ist
zweifellos die Kreisbahn. Die Klagen über die Verkehrsver-
hältnisse auf dieser Bahn reißen gar nicht mehr ab, wie die
Verhandlungen in der gestrigen Stadtverordnetensitzung in
Wald wieder bewiesen.


   Den vereinigten Bemühungen der beteiligten Stadtverwal-
tungen und der Direktion ist es gelungen, vom Kriegsamt in
Berlin Material für die Reparatur der Wagen zugewiesen zu
erhalten. Die Reparaturen sind zum Teil ausgeführt, so daß
wieder eine Anzahl Wagen betriebsfähig sind. Man sollte nun
meinen, daß die Bahnverwaltung nun nichts Eiligeres zu tun
hätte, als aus dem Stundenverkehr einen Halbstundenverkehr
zu machen. Das tut die Direktion jedoch nicht, sondern sie läßt
die Fahrzeiten, wie sie sind, und behält die überflüssigen be-
triebsfähigen Wagen in Reserve. Der wirkliche Grund für
diese Maßnahme ist aber der Mangel an Fahrpersonal.
Daran aber sind die Löhne schuld. Die männlichen Angestellten
sind fast ausschließlich reklamiert und deshalb an die Kreisbahn
gebunden, sonst hätten sie ihr längst den Rücken gekehrt. Was
soll ein Familienvater aber auch heutzutage mit einem Tages-
verdienst von 4,50 Mark beginnen? Das ist zu wenig zum
Leben und (allerdings nur etwas!) zu viel zum Verhungern.
Die Schaffnerinnen erhalten den Riesenlohn von 3,50
Mark. Eine geringfügige Kriegszulage, die dem Fahrpersonal
bewilligt worden ist, fällt bei der herrschenden Teuerung gar
nicht ins Gewicht.
   Von heute ab tritt nun ein neuer Fahrpreistarif auf der
Kreisbahn in Kraft, der eine Erhöhung um etwa 60 Prozent
vorsieht. Jetzt ist es zweifellos Zeit, die Löhne der Bahn-
angestellten auf eine Höhe zu bringen, die den heutigen Ver-
hältnissen wenigstens annähernd entspricht. Für eine sofortige
erhebliche Lohnzulage sollten alle beteiligten Stadtverwaltungen
bei der Direktion der Kreisbahn eintreten, denn ein anständig
bezahlter Angestellter tut freudiger seine Pflicht als ein schlecht
bezahlter. Der Bahnverwaltung wird es dann auch nicht an
leistungsfähigen Leuten fehlen, und der Verkehr kommt wieder
in Bahnen, die den heutigen Ansprüchen Rechnung tragen.
Heute, bei dem Stundenverkehr, ist es ein Lotteriespiel, ab man
mitfahren kann oder ob einem das Donnerwort entgegen[schallt]:
„Besetzt!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.