14. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1917

Das Kriegsernährungsamt in Berlin lehnt den Antrag der Solinger Fabrikausschüsse auf Erhöhung der Kartoffelration unmissverständlich ab.

          Es soll bei 7 Pfund bleiben!
   Die Fabrikausschüsse des obern Kreises Solingen
hatten eine Resolution angenommen, die das Kriegsernährungs-
amt ersuchte, Erhebungen darüber anzustellen, ob die Kartoffel-
ration von 7 Pfund in der Woche erhöht werden könne.
Darauf ist bei dem Beauftragten der betreffenden Konferenz,
dem Genossen Rapp, folgende Antwort eingegangen:


Der Staatssekretär des Kriegsernährungsamtes.
                                                             Berlin, den 6. November 1917.
                       An
                  die Arbeiterausschüsse des oberen Kreises Solingen
                                 zu Händen des Herrn Carl Rapp
                                                                        in
                                                                        Solingen, Kölnerstraße 45.
   Von der am 3. November 1917 hier eingegangenen Entschlie-
ßung der Arbeiterausschüsse des oberen Kreises Solingen ist Kennt-
nis genommen.
   Eine Heraufsetzung der Kartoffelration auf 10 Pfund pro Kopf
und Woche oder die Gewährung einer entsprechenden Schwer-
arbeiterzulage kann leider nicht in Betracht gezogen wer-
den. Um die ausreichende Versorgung der gesamten Bevölkerung
für das ganze Wirtschaftsjahr zu gewährleisten, ist größte Spar-
samkeit bei der Verteilung der Kartoffelvorräte geboten, um so
mehr, als es nach den bisher eingegangenen Meldungen als
zweifelhaft gelten muß, ob die vielfach ursprüng-
lich gehegten großen Erwartungen durch den
tatsächlichen Ausfall der Kartoffelernte erfüllt
werden. Zu berücksichtigen ist auch, daß ein erheblicher Teil der
Kartoffelernte als Ausgleich für Ausfälle in der Getreideernte zur
Brotstreckung teils in frischem, teils in getrocknetem Zustande ver-
wendet werden muß. Dazu kommt, daß die Leistungsfähigkeit der
Eisenbahnen schon zur Durchführung der jetzt vorgesehenen Ver-
teilung bis zur äußersten Grenze in Anspruch genommen wird, so
daß eine Erhöhung der Wochenration an der Unmöglichkeit, die
dadurch bedingten größeren Transportschwierigkeiten zu bewäl-
tigen, scheitern würde. Nach alledem stellt auf Grund eingehender
Berechnungen eine durchschnittliche Wochenkopfmenge von 7 Pf[un]d
Kartoffeln, zuzüglich eines weiteren Pfundes als Ausgleich für die
entstehenden Schwundverluste, das Höchstmaß der Zuteilung an
Speisekartoffeln dar.
                                                                  Im Auftrage: (unleserlich).
   Dazu ist zu bemerken, daß die Eisenbahnfrage kein
Hindernis bilden darf bei dem Bestreben, die Verteilung der
Nahrungsmittel aufs beste zu regeln. Der auf den ersten Blick
stichhaltige Grund für die Ablehnung der Forderung, es sei
zweifelhaft, ob der tatsächliche Ernteausfall bei hohen Erwar-
tungen rechtfertige, erhält nun eigenartige Beleuchtung durch
die Nachricht, die wir gestern an dieser Stelle aus dem Nach-
barkreise Lennep brachten. Dort ist eine „strenge Nach-
prüfung“ angeordnet, weil von den Bauern die Kartoffeln
massenhaft der Erhebung entzogen worden sind! Daß auf diese
Weise die „großen Erwartungen“ getäuscht werden konnten,
liegt auf der Hand. Die Voraussetzung für die endgültige Fest-
setzung der Kartoffelration wäre eine genaue Nachprüfung der
Kartoffelerhebungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.