13. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1917

Diesmal war genügend Gemüse auf Solingens Wochenmarkt vorhanden, mit Ausnahme von Zwiebeln.

                               Vom Wochenmarkt.
   Im Gegensatz zum Samstagsmarkt war heute genügend
Gemüse vorhanden und die Nachfrage nicht so erheblich. Der
Verkehr wickelte sich in ruhigen Bahnen ab. Die Zentrale hatte
Weißkohl, etwas Rotkohl und Suppengemüse geschickt, während
die Bauern uns wieder mit Blattgemüse versorgten. Das
Pfund Weißkohl kostete 18 Pf[enni]g, Krauskohl 18 Pf[enni]g und Blatt-
gemüse ebenfalls 18 Pf[enni]g. Eine Stange Porree kostete 65 Pf[enni]g,
ein unerhört hoher Preis. Der Preis für Porree ist in den
letzten 14 Tagen um mehr als 100 Prozent gestiegen. Zwiebeln
waren wieder einmal gar nicht auf dem Markte zu haben.
Wenn es nicht anders geht, sollte die Stadt dem Beispiele
Barmens folgen und die Zwiebeln rationierten. In Barmen
erhält jede Person 1¼ Pfund zum Preise von 32 Pf[enni]g. – Auf
dem Neumarkte lagerten Stoppelrüben, die die Vereinigung der
Markthändler besorgt hatte. Der Zentner wurde für 10 Mark
verkauft. Ebenfalls wurden auf dem Neumarkte Seefische ver-
kauft, die flott abgingen, trotzdem der Preis recht hoch war.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.