12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Nun ist auch das Salz zum Spekulationsobjekt der Kriegswucherer geworden

Solingen. Salzwucher und Salzmangel. Nunmehr
haben sich die Kriegswucherer auch des Salzes als Spekulationsobjekt
bemächtigt. Nicht etwa, daß sie das Salz in reinem Zustande zu
hohen Preisen verkaufen, da würden ihnen die Regierung und die
Gerichte in die Parade fahren, nein, das Salz macht erst eine oder
mehrere Verwandlungen durch bis es als würdig befunden wird, in
die Hände der Hausfrau zu gelangen. Da werden Unmengen von
Salz verwendet, um Suppenwürfel und Würze herzustellen, die in
der Regel aus 99 Prozent Kochsalz bestehen. Da wird neuerdings
„Selleriesalz“ in kleinen Apothekerdüten verkauft. Dieses
Selleriesalz ist weiter nichts als Kochsalz, das etwas parfümiert ist.
Der Preis ist natürlich enorm hoch, er beträgt ungefähr das Fünfzig-
fache des Preises für gewöhnliches Salz. Andererseits macht sich, wie
aus allen Gegenden gemeldet, eine, wenn auch nur vorübergehende
Knappheit an Salz in den Verkaufsgeschäften bemerkbar. Diese
Knappheit ist nun keineswegs bei uns auf Salzmangel zurückzu-
führen. Deutschland hat so große Salzlager, daß es imstande ist,
noch andere Länder mitzuversorgen. Die Salzknappheit wird auf
Stockungen im Güterverkehr zurückgeführt. Wenn das zutrifft, dann
sollte man wenigstens verhindern, daß das Publikum von gewissen-
losen Halsabschneidern bei dieser Gelegenheit ausgebeutet wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.