10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Dramatische Preiserhöhungen von Zeitungspapier im Laufe des Krieges – die sozialdemokratische Presse leidet am meisten darunter

Erhöhung der Zeitungspreise.
   Unser heutiges politisches, wirtschaftliches und gesellschaft-
liches Leben wäre ohne eine Tagespresse undenkbar. Die täg-
liche Zeitung gehört zum unentbehrlichen Lebensbedarf jedes
Kulturmenschen.
   Es dürfen daher die Preistreibereien auf dem
Zeitungsdruckpapiermarkt, die nunmehr in ein
unser ganzes Zeitungswesen auf das schwerste gefährdendes
Stadium geraten sind, das Interesse weiterer Volkskreise be-
anspruchen.


   Die Zeitungen zahlten vor Kriegsausbruch für 100 Kilo
Rollenpapier 21,40 Mark. Dieser Preis blieb bis zum 1. Juli
1915 im allgemeinen bestehen, da die Zeitungen sich zumeist
durch langfristige Lieferverträge gesichert hatten. Ungeachtet
solcher Verträge forderten die Papierfabriken von diesem Zeit-
punkt ab eine Erhöhung des Preises um 10 Prozent. Durch
Vermittlung der Reichregierung gelang es, die Erhöhung
auf 5 Prozent herabzudrücken mit Geltungsdauer bis zum
1. April 1916, so daß nunmehr von unseren Zeitungen im
Durchschnitt 22,40 Mark, also etwa eine Mark mehr, gezahlt
werden mußte. Kurz vor Ablauf dieses Zeitraumes forderten
die Papierfabriken ab 1. April 1916 eine Erhöhung um 20 bis
40 Prozent, die sie auch durchsetzten, da die Zeitungen sich
nicht der Gefahr aussetzen konnten, ohne Papier zu bleiben.
Unsere Zeitungen hatten nunmehr im Durchschnitt 28,36 Mark
für 100 Kilo zu zahlen.
   Indes schon nach einem Vierteljahre zogen die Papier-
fabrikanten erneut die Schraube an und forderten ab 1. Juli
1916 eine Erhöhung der bis dahin gezahlten Preise um 8 Mark
für 100 Kilo, die die Händler zumeist auf 10 Mark abrundeten.
Nunmehr griff die Regierung endlich ein. Es wurde eine
Reichsstelle für Druckpapier gebildet, der die Preisfestsetzung
übertragen wurde. Die neue Reichsstelle gab dem Druck der
Papierfabrikanten nach und setzte den Preis ab 1. Juli 1916
der Forderung der Fabrikanten entsprechend auf 15 Mark
über den Preis vom 30. Juni 1915 fest. Gleichzeitig hob sie
mit einem Federstrich alle noch zu Recht bestehenden Liefer-
verträge auf. Für unsere Zeitungen ergab sich aus dieser Rege-
lung im Reichsdurchschnitt ein Papierpreis von 38,36 Mark
für 100 Kilo, sonach eine Erhöhung des Friedenspreises um
zirka 80 Prozent.
   Der ab 1. Juli 1916 festgelegte Papierpreis blieb nun-
mehr bis zum 1. Juni 1917 unverändert. Da setzten die Zell-
stoff- und Papierfabriken eine erneute Erhöhung von 8,25 M[ar]k
für 100 Kilo durch, so daß sie nunmehr etwa 46 bis 47 Mark
pro 100 Kilo, das ist mehr als das Doppelte des Friedens-
preises, erhielten. Indes banden sie sich auf diesen Preis
nur für fünf Monate.
   Kurz vor Ablauf dieser Frist sind sie denn auch mit einer
neuen Forderung hervorgetreten, die alle bisherigen in den
Schatten stellt. Sie forderten eine Preiserhöhung von 12 bis
16 Mark für 100 Kilo und haben auch 11 Mark durchgesetzt,
so daß sie nunmehr etwa 57–58 Mark für 100 Kilo Zeitungs-
papier erhalten werden. Damit nähert sich der Preis dem
Dreifachen des Friedenspreises.
   Diese unerhörten Preistreibereien waren möglich trotz des
Eingreifens der Regierung und der Tätigkeit der Reichsstellen.
Die letzteren scheinen sich mehr darauf zu beschrän-
ken, den von den Fabrikanten geforderten Preisen nach gering-
fügigen Abstrichen die behördliche Sanktion zu erteilen. Ebenso
wie auf dem Lebensmittelmarkt schreckt auch hier die Regierung
vor durchgreifenden Maßnahmen zur Beeinflussung der Preise
zurück und trägt der kapitalistischen Gewinnsucht im weit-
gehendsten Maße Rechnung.
   Die Zeitungen haben sich daher wieder auf eine erhebliche
Mehrausgabe für Papier einrichten müssen, die sie um so
schwerer trifft, als auch alle anderen zur Zeitungsherstellung
erforderlichen Materialien und Betriebsstoffe, wie Farbe,
Fette, Metalle usw., bis zu 500 Prozent im Preise ge-
stiegen sind und noch andauernd steigen. Auch werden sie durch
die Ausgaben für Teuerungszulagen, die infolge der furcht-
baren Teuerung unerläßlich sind, wie durch Unterstützungen der
Familien ihrer zum Heeresdienst einberufenen Angestellten
stark belastet. So haben die sozialdemokratischen Zeitungs-
unternehmen allein an solchen Unterstützungen während der
Dauer des Krieges weit über eine Million Mark aufgewendet.
   Unter diesen Verhältnisse leidet die sozialdemokratische
Presse naturgemäß am stärksten; die bürgerliche Presse zieht
zum Teil hohe Einnahmen aus den Inseraten der Rüstungs-
industrie.
   Die sozialdemokratische Presse ist dagegen vorwiegend auf
die Einnahmen aus den Abonnementsbeiträgen angewiesen, die
bisher nicht entfernt in dem der Steigerung der Papierpreise
und der sonstigen Herstellungskosten entsprechenden Maße ge-
steigert worden sind.
   Will die sozialdemokratische Presse weiter bestehen und wie
bisher die Interessen der minderbemittelten Volkskreise wirk-
sam verfechten, ihren Kampf für Frieden, Freiheit und Brot
mit unverminderter Kraft und Ausdauer fortsetzen, dann muß
sie ihren Lesern eine wesentliche Erhöhung der Abonnements-
gelder auferlegen, weil anders sie die durch die Preistreibe-
reien der Lieferanten von Papier und sonstigen Materialien
erzwungenen erhöhten Ausgaben nicht decken und ihren Fort-
bestand sichern kann. Dieser Erkenntnis können und werden
die Leser sich nicht verschließen.
   Von der Regierung muß aber verlangt werden, daß sie der
Gewinnsucht der an der Papiererzeugung interessierten Ka-
pitalistengruppen wirksam entgegentritt und den unerhörten
Preistreibereien dieser Kreise ein Ziel setzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.