9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Aufruf zur Altkleidersammlug der Ortsgruppen, Wald, Gräfrath und Höhscheid des Vaterländischen Frauenvereins für den Landkreis Solingen

                                               Aufruf
betr[effend] Altkleidersammlung i[n] Wald, Höhscheid u[nd] Gräfrath
   Die Schwierigkeiten in der Beschaffung von Kleidung und Wäsche
und insbesondere Schuhzeug steigern sich täglich. Die Preise der geringen
in den Geschäften noch vorhandenen Vorräte sind derartig hoch, daß
die minderbemittelte Bevölkerung Anschaffungen so gut wie gar nicht
machen kann.


   Zwar hat jede Gemeinde Sammelstellen für getragene Kleidung
eingerichtet, in denen diese gegen Entgelt abgegeben werden kann.
Leider aber decken sich Angebot und Nachfrage in keiner Weise. Darum
wendet sich der Vaterländische Frauenverein wieder einmal mit
einem Mahn- und Weckruf an alle Mitbürger und bittet: „Oeffnet noch
einmal Schränke und Truhen und gebt alles, was ihr entbehren
könnt.“ Wohl wird der sorglichen Bergischen Hausfrau das Geben von
Dingen nicht leicht sein, die sie mit sparsamem Sinn für kommende
knappe Zeiten selbst aufheben möchte. Aber war bedeutet ein solches
Opfer gemessen an dem, was täglich draußen für uns geschieht. Umsonst
ist alles Blut geflossen, wenn nicht dieser letzte harte Kriegswinter
standhaft und ruhig ertragen wird. Er kann es aber nur, wenn es
den Müttern und Kindern unseres Volkes nicht an den nötigsten
Dingen fehlt. Darum gebe jeder was er nur geben kann.
   Die Mitglieder der Jugendgruppe des Vaterländischen Frauen-
vereins, unterstützt von Schulkindern des ältesten Jahrganges,
werden im Auftrage von Frauen unseres Vaterländisches Frauen-
vereins in den Häusern der Bessersituierteren vorsprechen, um wegen
Abgabe der Sachen mit Ihnen zu verhandeln. Wir bitten Sie
freundlichst, die Sachen in den nächsten Tagen schon bereit legen zu
wollen, da sie am 20. November c[u]r[rentis] eingesammelt werden sollen.
   Um eine einheitliche Abschätzung der eingehenden Sachen zu er-
zielen, wird jedes zur Ablieferung kommende Kleidungsstück bei der
Abgabe mit dem folgenden Etiquett versehen:
                    Alte Kleider, Wäsche und Schuhzeug.
                        Sammlung im November 1917.
      Name des Gebers . . . . .
      Wohnung, Straße und Hausnummer . . . . .
      Erfolgt Abgabe entgeltlich? . . . . .
      unentgeltlich? . . . . .
      Wird Abgabebescheinigung zwecks Erlangung eines neuen Be-
        zugsscheines gewünscht? . . . . .
   Die Abschätzung selbst erfolgt durch die fachmännischen Kräfte
des örtlichen Bekleidungswirtschaftsamtes. Schätzungsbetrag und Ab-
gabebescheinigung werden dem Geber zugesandt. Für ein guterhal-
tenes, tragfähiges Bekleidungsstück sowie für zwei minder gute Be-
kleidungsstücke werden je 1 Bezugsschein ausgestellt.
   Erwünscht sind folgende Gegenstände:
   1. Getragene Männer- und Knabenoberbekleidung (Anzüge, Jacken,
      Westen, Hosen, Ueberzieher, Umhänge);
   2. Getragene Frauen- und Mädchenoberbekleidung (Jackenkleider,
      garnierte Kleider, Röcke, Winter- und Sommerblusen, Winter-
      und Sommermäntel);
   3. Männer- und Knabenunterkleidung (Hemden, Unterjacken,
      Unterhosen, Strümpfe);
   4. Frauen- und Mädchenunterkleidung (Hemden, Unterjacken,
      Beinkleider, Strümpfe);
   5. Bett-, Haus- und Tischwäsche (Kissenbezüge, Deckbettbezüge,
      Bettücher, Tischtücher, Mundtücher, Handtücher, Wischtücher);
   6. Getragene Schuhwaren (Luxusschuhe, Leinen-, Turn- und
      Hausschuhe und Pantoffeln, Gebrauchsschuhe jeder Art);
   7. Stoffreste und Schuhabfälle, sonstige Lederabfälle, alte Schul-
tornister aus Leder.
   Und nun, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, die Herzen,
Hände, Schränke und Truhen auf!
Die Ortsgruppen Wald, Höhscheid und Gräfrath des Vaterländischen
                   Frauenvereins für den Landkreis Solingen.
                                             Im Auftrage:
                Frau Bürgermeister Heinrich in Wald,
                Frau Max Lütters in Höhscheid,
                Frau Bürgermeister Bartlau in Gräfrath,
                Die Bürgermeister: Heinrich, Pohlig und Bartlau.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.