8. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt hat an den letzten zwei Markttagen keine Lieferung von der Gemüsezentrale erhalten.

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezentrale scheint den Solinger Groß-
markt aus ihren Büchern gestrichen und jede Verbindung mit
ihm abgebrochen zu haben, denn wir haben an den letzten zwei
Markttagen keinen Kohlkopf oder anderes Gemüse von der
Zentrale erhalten. Die Hoffnung, daß das für uns bestimmte
Gemüse nur infolge der Ueberlastung des Güterverkehrs nicht
rechtzeitig eingetroffen sei, scheint auf schwachen Füßen zu
stehen. Die Markthalle bot heute denn auch wieder ein Bild
der Leere. Die meisten Händler hatten ihren Stand erst gar
nicht eröffnet. Einige Bauern hatten etwas Rübstiel und
Krauskohl gebracht; das war neben Resten von Gemüse, das
sich länger aufbewahren ließ, das ganze Angebot.
   Unsere Stadtverwaltung will sich erneut wegen der Be-
schaffung von Seefischen bemühen. Die Stadt Köln liefert
schon jetzt an ihre Bürger Seemuscheln, das Pfund für 15 Pf[enni]g.
Es ist ausdrücklich verboten, die Muscheln zu konservieren oder
zu Wurst zu verarbeiten. Unsere Stadtverwaltung würde des
Dankes der ganzen Solinger Bürgerschaft gewiß sein, wenn sie
diesem Beispiele schnell folgen würde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.