7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Oberbürgermeister Dicke berichtet dem Stadtrat über den Betrieb der Volksküche und Polizeiinspektor Kircher über die städtische Milchversorgung in Solingen

Aus dem Stadtparlament Solingen.
   Unter Geschäftlichen Mitteilungen erstattet der Vorsitzende, Ober-
bürgermeister Dicke den Bericht über den Betrieb der Volks-
küche. Die Zahl der Teilnehmer beträgt jetzt 3505 und es ist an-
zunehmen, daß wir bald auf 4000 kommen. Die Einnahme betrug
in den Monaten Mai bis Oktober dieses Jahres 168 462 Mark, die
Ausgabe 274 258 Mark, so daß ein Zuschuß von 107 796 Mark ge-
leistet werden mußte. Die Zahl der ausgegebenen Portionen betrug
477 388 (in runden Ziffern: 85 000 im Mai, 80 000 im Juni, 84 000
im Juli, 78 000 im August, 69 000 im September und 79 000 im
Oktober). Der Tagesdurchschnitt betrug 3164 im Mai, 3106 im Juni,
3242 im Juli, 2890 im August, 2774 im September und 2945 im
Oktober. Im Durchschnitt waren notwendig an Zuschüssen zu einer
Portion im Mai 22 Pf[enni]g, im Juni 21 Pf[enni]g, im Juli 21 Pf[enni]g, im
August 48 Pf[enni]g, im September 31 Pf[enni]g und im Oktober 17 Pf[enni]g.


   Ueber die Anlage auf dem Böckerhof für die Milchversorgung
berichtet Polizeiinspektor Kircher. Als die Milchversorgung schwie-
riger wurde, wurde der Böckerhof in eigene Verwaltung genommen
und der Milchversorgung nutzbar gemacht. Die Bewirtschaftung ist
eine zufriedenstellende. Jetzt stehen da 60 Kühe. Es sind nicht alle
milchgebende Kühe. Die Verteuerung der Milch liegt einmal in den
hohen Futterkosten, dann in den hohen Anschaffungskosten. Die Stadt
hat für das Stück bis zu 2000 Mark angelegt. Es erleichtert die
Haltung, daß wir auf dem Böckerhof mehrere tausend Zentner
Runkelrüben gezogen haben. Die Haltungskosten betragen während
der Stallmonate für die Kuh und den Tag 3 Mark. In den Weide-
monaten kostet die Kuh pro Tag nur 1,36 Mark. An Baukosten usw.
sind 115 000 Mark aufgewandt worden. Die Gesamtkosten be-
tragen 230 000 Mark. Zinsen und Amortisation zu 32 000 Mark
gerechnet, so stellen sich die Gestehungskosten für den Liter Milch auf
43 Pf[enni]g im Winter und auf 20 Pf[enni]g im Sommer oder durchschnittlich
auf 36 Pf[enni]g. Die Milch ist außerordentlich begehrt. Auch das Gut
Rose ist in eigene Bewirtschaftung genommen. Während wir vor dem
Kriege 10 000 Liter Milch hereinbekamen, kommen jetzt 5500 Liter,
wozu noch 2800 Liter Magermilch kommen. Diesen Mengen steht die
tägliche Lieferung der Stadt mit 6 – 700 Liter gegenüber. Eine
ziemliche Menge von Milch ist getrocknet, so daß wir dem Winter
mit ziemlicher Ruhe entgegensehen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.