7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Zur Situation der USPD und ihrem Verhältnis zur MSPD in Köln

                    Aus der Partei.
                  Unsere Bewegung in Köln.
   Die Unabhängige Partei macht auch im schwarzen Köln, das
äußerlich noch eine Stütze des Regierungssozialismus ist, schöne
Fortschritte. Selbst die tönendsten Phrasen der „Rheinischen Z[eit]un[g]“
halten die Arbeiter auf die Dauer nicht von der Erkenntnis zurück,
wie hohl und kläglich es mit der Politik der Scheidemänner steht.
Köln war unter der Führung Meerfelds von jeher eine Hochburg des
Opportunismus. Heute ist neben ihm der früher so radikale Soll-
mann die Hauptsäule der Abhängigen. Selten hat ein Mensch so
gründlich „umgelernt“, wie er, selten ein „Führer“ die Arbeiter so
enttäuscht. Daß auch die Kölner denken lernen, zeigte die Versamm-
lung der Unabhängigen Partei am vergangenen Sonntag. Der Saal
war dicht gefüllt, so daß sich viele mit einem Stehplatz begnügen
mußten. Sicher waren etwa 500 Personen anwesend. Dabei hält in
Köln kein einziger der Partei- oder Gewerkschaftsangestellten zu uns.
Genosse Dr. Erdmann sprach über das Thema: „Wie lange noch?“
Treffend zeigte er die Halbheit und Kläglichkeit der regierungs-
sozialistischen Friedenspolitik und stürmische Zustimmungsrufe aus
der Versammlung gaben ein klares Bild der Stimmung der Besucher.
Viele alte Genossen traten unserer Partei bei.


   Die Kölner Abhängigen, die in unserer ersten Versammlung so
schlecht abgeschnitten hatten, waren diesmal ferngeblieben. Sie
hatten wichtigeres zu tun. In gleicher Stunde stellten sie sich in einer
eigenen Versammlung, die im Verhältnis zu der unsrigen schwach
besucht war, als zukünftige Stadträte von Zentrums Gnaden vor. Die
bürgerlichen Parteien, Zentrum und Liberale, haben den Regierungs-
sozialisten, die sich ja seit drei Jahren als Vertreter der Ordnung
durchaus „gut geführt“ haben, drei Sitze überlassen.
   Das Verhalten der Sollmänner wurde in unserer Ver-
sammlung durch eine gegen vier Stimmen angenommene Resolution
beantwortet, in der wir unseren Freunden strikte Wahlenthaltung
empfehlen. Unsere Parole lautet: keine Stimme den Regierungs-
sozialisten! Der ganze Verlauf der Versammlung läßt auch in Köln
hoffnungsfroh in die Zukunft schauen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.