5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Drei schwere Betriebsunfälle an einem Tag in der Dynamitfabrik Schlebusch-Manfort.

   Wiesdorf. Verunglückt. Gleich drei Unglücksfälle an einem
Tage ereigneten sich am letzten Mittwoch in der Dynamitfabrik in
Schlebusch-Manfort. Ein 18jähriger junger Mann, der auf dem
Rangiergeleise beschäftigt war, geriet zwischen die Puffer einer Loko-
motive und eines Güterwagens. Dem Aermsten wurde der Brust-
korb zerdrückt. Herr Dr. Witzhelder aus Schlebusch, den man zu
Hilfe gerufen hatte, konnte nur noch den Tod des Verunglückten fest-
stellen. – In demselben Fabrikbetriebe wurden ebenfalls am Mitt-
woch drei Kesselreiniger durch ausströmende Dämpfe schwer ver-
brannt. Die Verletzungen der Leute waren grauenhaft. Beim
Wechseln der Leibwäsche gingen die Haut und die Fingernägel zum
Teil mit ab. Die Sanitätskolonne schaffte die Verunglückten nach
Wiesdorf ins Lazarett. Wie es mit ihrem Befinden steht, konnten
wir leider nicht feststellen. – Der dritte Unfall betraf einen Arbeiter,
der an der Säure beschäftigt ist. Auch dieser Mann zog sich schwere
Brandwunden zu, die seine Ueberführung in ein Krankenhaus nötig
machten. Das Unglück, durch das die drei Kesselreiniger betroffen
worden sind, bedarf zweifellos einer genauen Unter-
suchung durch die Behörden, denn es ist unerklärlich,
wie Dämpfe in einen Kessel gelangen können, in dem ge-
arbeitet wird, wenn alle Vorsichtsmaßregeln getroffen worden
sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.